zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

04. Dezember 2016 | 09:20 Uhr

Jugendhilfeausschuss : Gadeland: Erlöserkirche als Kinderhort

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Stadt und Kirchenkreis wollen 20 neue Betreuungsplätze schaffen

Neumünster | Das Gemeindezentrum der Erlöserkirche wird vorrübergehend zur Kita-Außenstelle: Stadt und Kirchenkreis wollen im Souterrain des Zentrums an der Segeberger Straße möglichst bereits zum 1. August insgesamt 20 neue Hortplätze schaffen, um den Notstand bei der Schulkindbetreuung im Stadtteil zu lindern. Nach aktuellen Zahlen fehlen in Gadeland derzeit 23 Betreuungsplätze.

Nach den derzeitigen Plänen soll die neue Hortgruppe unter der Leitung der Kita Gadeland am Krogredder von zwei Pädagogen betreut werden. Sie soll in der Schulzeit von 11.30 bis 16 Uhr, in der schulfreien Zeit von 8 bis 16 Uhr geöffnet sein.

Die Personalkosten werden – den üblichen Verträgen entsprechend – zu 90 Prozent von der Stadt getragen. Insgesamt will sich die Stadt die zunächst auf ein Jahr befristete Notlösung rund 93  000 Euro kosten lassen. Der Jugendhilfeausschuss gab für die Abmachung zwischen Stadt und Kirchenkreis jetzt grünes Licht, in den nächsten Tagen soll auch das Kindertagesstättenwerk des Kirchenkreises als Träger der Kita Gadeland dem Vertrag offiziell zustimmen.

Jörg Asmussen, Leiter des Fachdienstes Frühkindliche Bildung, stellte im Ausschuss klar, dass die getroffene Abmachung nur eine Übergangslösung sein könne. Nach dem erklärten Willen der Ratsversammlung soll die Schulkindbetreuung grundsätzlich an die Schulen verlagert werden.

Von den derzeit 150 Betreuungsplätzen in Gadeland entfallen 110 auf die Betreute Grundschule, 40 auf die evangelische Kita am Krogredder. Weder an der Schule noch in der Kita gebe es derzeit jedoch räumliche oder personelle Kapazitäten, die Zahl der Betreuungsplätze weiter aufzustocken, erklärte Asmussen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Jul.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen