zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

04. Dezember 2016 | 05:03 Uhr

Bordesholm : Flüchtlinge lernen die deutschen Verkehrsregeln

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In Bordesholm gibt es ein besonderes Angebot, um für Sicherheit auf der Straße zu sorgen.

Bordesholm | Wie man sicher durch den deutschen Straßenverkehr kommt, zeigt die Fahrschule Keipke ortsansässigen Flüchtlingen. Fahrschulbetreiber Jörn und Petra Heyer bieten an zehn Terminen an, die Basisregeln als Radfahrer und Fußgänger kennenzulernen. „Wir sehen täglich, was falsch läuft. Das Handraushalten beim Abbiegen etwa oder die Benutzung des Zebrastreifens werden oft nicht beachtet. Wichtig ist uns auch, über die Erwachsenen die Kinder zu erreichen, damit die gleich von Anfang an richtiges Verhalten lernen“, erklärte Jörn Heyer sein kostenloses Angebot.

„Es ist klar, dass zur Sicherheit aller Beteiligten Verkehrserziehung nötig ist“, erklärte Daniel Ladehoff, Leiter des Bereichs für Zuwanderung vom Amt für Bürgerdienste. Er hat die Einladungen zur freiwilligen Teilnahme verschickt. Nachdem zum ersten Termin im März mehr als ein Dutzend Interessierte kam, nahm jetzt eine handvoll Syrer am zweiten Termin teil und bekam in 30 Minuten theoretische Verkehrserziehung. Danach schritt die Gruppe gemeinsam mit dem Fahrschullehrer die Bahnhofstraße vom Kreisel bis zur Ampel ab. Der Syrer Ahmed Sbat übersetzte, was Jörn Heyde vermitteln wollte.

„Kinder gehören auf einen Fahrradsitz und nicht einfach so auf den Gepäckträger“, erklärte er. Außerdem wies er darauf hin, dass mit zwei Menschen auf einem Rad auch schon die zulässige Gesamtzahl erreicht sei. „Unbedingt müssen Sie wissen, dass man rechts fährt und dass es Regeln gibt, wer an einer Kreuzung zuerst fahren darf“, lehrte Heyde weiter. „Es passieren auch hier in Bordesholm viele Unfälle, weil nicht nach rechts geschaut wird“, weiß der Fachmann. Die Bedeutung der wichtigsten Verkehrsschilder wie Vorfahrt gewähren oder das Stopp-Zeichen stand auch auf dem Programm.

Aufmerksam folgten die überwiegend jungen Menschen den Ausführungen und stellten auch Nachfragen. Zurzeit leben im Amt Bordesholm 292 Flüchtlinge, seit Januar sind 67 ins Amt gekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert