zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

11. Dezember 2016 | 01:29 Uhr

Feier auf dem Kantplatz : Flohmarkt zog wieder viele Besucher an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rund 150 Anbieter boten ihre Waren feil. Autofahrer ignorierten Halteverbotsschilder. Zahlreiche Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Neumünster | Auf dem Kantplatz war gestern wieder viel los. Der Flohmarkt im Zentrum der Böcklersiedlung gehört für viele Menschen aus der Stadt und dem Umland inzwischen zum Pflichtprogramm am Maifeiertag.

Dabei sah das zunächst gar nicht so aus. „Wir hatten erst befürchtet, das wird eine Vereinsparty. Doch in den vergangenen drei Tagen blieb das Telefon kaum noch still. Viele haben erstmal den Wetterbericht abgewartet“, verriet Mitorganisator Fiete Steen vom ausrichtenden Verein Hilfspunkt. Manche Flohmarktbeschicker seien gestern zudem einfach auf blauen Dunst zum Kantplatz gekommen. Insgesamt waren es am Ende rund 150 Anbieter.

Darunter gesellte sich erstmals Erika Gimmler-Borecki aus Nienborstel. „Meine Schwägerin hat mich auf diesen Flohmarkt aufmerksam gemacht. Ich bin zum ersten Mal dabei“, sagte sie. Mit ihren Gemüsepflanzen aus eigenem Bio-Anbau waren ihre feilgebotenen Waren außer Konkurrenz auf dem Kantplatz. „Ich bin zufrieden. Die Resonanz ist sehr gut“, sagte sie.

Ein gebührender Abschluss war der Flohmarkt indes für Kirsten Paul aus Faldera. „Meine Wohnung soll saniert werden, also habe ich die Gunst der Stunde genutzt und Keller und Dachboden entrümpelt. Es wird der letzte Floh-markt sein, an dem ich mich beteiligen werde. Aber es hat sich wirklich noch einmal gelohnt“, sagte die Neumünsteranerin.

Auch für ein Rahmenprogramm für Jung und Alt wurde gesorgt. Der Shantychor Paloma untermalte das Maifest mit maritimem Liedgut.

Aufgrund mehrerer gesperrter Straßen war das Parken in der Böcklersiedlung nur eingeschränkt bis gar nicht möglich. Die zahlreich aufgestellten Halteverbotsschilder wurden von manchen Flohmarktbesuchern allerdings einfach ignoriert. Der eingesetzte Kommunale Ordnungsdienst ahndete Parkverstöße rigoros. Am Vortag und am Morgen des 1. Mai mussten an der Max-Richter-Straße noch etliche Fahrzeuge abgeschleppt werden, die dort trotz ausgeschilderter Verbote abgestellt wurden. Der Hilfspunkt lobte die Arbeit aller Beteiligten

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mai.2016 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen