zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

05. Dezember 2016 | 03:29 Uhr

Ungewöhnliche Rettung : Feuerwehr holt kleinen Jungen vom Dach

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Fünfjährige saß in acht Metern Höhe fest.

Neumünster | Zu einem ungewöhnlichen Einsatz musste gestern am späten Nachmittag die Berufsfeuerwehr ausrücken. Sie musste einen erst fünf Jahre alten Jungen von einem Dachfirst retten.

Der Anruf kam gegen 17 Uhr. Eine Mutter rief aufgeregt aus Ruthenberg an, weil ihr kleiner Sohn vom Dach des Hauses nicht mehr herunterkam. Das Kind war offenbar vom Garten aus auf das sehr tief reichende Dach geklettert und bis zur Spitze gestiegen. Als der Junge oben angekommen war, traute sich nicht mehr herunter. In ihrer Not rief seine Mutter die Feuerwehr.

Für die Einsatzkräfte hieß das: „Person in Gefahr.“ Wenig später waren sie mit ihrer Drehleiter vor Ort. „Als wir dort ankamen, saß tatsächlich ein kleiner Junge in rund acht Metern Höhe auf einer Stufe, die auf dem Dach für den Schornsteinfeger eingelassen ist. Er war recht tapfer“, beschrieb Einsatzleiter Marc Kotyniok die Situation.

Um das Kind möglichst schnell zu sichern, stieg ein Feuerwehrmann durch eine Dachluke zu dem Kind empor, setzte sich ebenfalls auf die Stufe und hielt den Kleinen fest. In der Zwischenzeit brachten seine Kollegen die Drehleiter in Stellung. Wenige Minuten später konnte der kleine Junge mit Hilfe des Feuerwehrmanns an seiner Seite in den Korb krabbeln. Erleichtert schwebte er mit seinem Retter zur Erde. Der Mutter fiel laut Feuerwehr ein Stein vom Herzen. Als sie ihren Sohn wieder im Arm hatte, wirkte der Kleine laut Einsatzleiter „schon ein bisschen bedröbbelt“. Allerdings brach Marc Kotyniok nach dem gelungenen Einsatz gleich eine Lanze für den kleinen Jungen: „Dafür sind Jungs doch irgendwie auch da, um mal solchen Blödsinn zu machen“, meinte der Einsatzleiter verständnisvoll.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Jul.2016 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert