zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

08. Dezember 2016 | 13:05 Uhr

Rickling : Erinnern und bewahren: Eine Woche für den Volkstrauertag

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Veranstaltungsreihe startet am 7. November.

Rickling | Wie in vielen Orten wird es auch in Rickling am Volkstrauertag (Sonntag, 13. November) einen Gottesdienst sowie eine feierliche Kranzniederlegung am Ehrenmal geben. Um dem Gedenktag, der den Opfern von Gewaltherrschaften und Kriegstoten gewidmet ist, darüber hinaus Bedeutung zu geben, hat eine Arbeitsgruppe um Diakon Hartmut Kühl weitere Veranstaltungen entwickelt.

„Wir wollten einen neuen Volkstrauertag gestalten, der auch Themen aufgreift, die in diesem Zusammenhang nicht behandelt werden. Deshalb erinnern wir nicht nur an die gefallenen Soldaten, sondern auch an die Menschen, die zu Opfern eines mörderischen Regimes wurden, indem sie mutig Widerstand leisteten“, erklärte Kühl bei der Programmvorstellung.

An der Arbeitsgruppe beteiligt waren außerdem Margot Santen (Seniorenbeirat), Birgit Schwirtz (Landfrauen), Inge Tempel (Sozialverband Rickling/Trappenkamp), Andreas Harms (Ortshandwerkerschaft), Bürgermeister Christian Thomann und Pastor Martin Rühe.

Eröffnet wird die Reihe unter dem Titel „Erinnern und bewahren“ am Montag, 7. November, um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) in der alten Schule mit dem Film „Elser – er hätte die Welt verändert“ von Oliver Hirschbiegel. Dieser erzählt die Geschichte des Widerstandskämpfers Johann Georg Elser, der am 8. November 1939 bei einer Kundgebung im Münchner Bürgerbräukeller ein Bombenattentat auf Adolf Hitler und nahezu die gesamte NS-Führungsspitze ausübte. Dieses jedoch scheiterte. Elser wurde verhaftet und nach jahrelanger Einzelhaft am 9. April 1945 im Konzentrationslager Dachau erschossen.

Die Filmvorführung bildet auch den Auftakt für das kommunale „Auenlandkino“, das ab Januar unter der Leitung von Hartmut Kühl und Andreas Harms einmal im Monat an gleicher Stelle seine Türen öffnet.

Vom 7. bis 13. November ist die Plakatausstellung „Ich habe den Krieg verhindern wollen“ zum Leben von Johann Georg Elser, die den Organisatoren von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin zur Verfügung gestellt wurde, in der alten Schule zu sehen.

Am Donnerstag, 10. November, um 19 Uhr folgt eine Vortragsveranstaltung des Landesvereins für Innere Mission im Therapiezentrum auf dem Lindenhof. Dr. Harald Jenner wird zum Thema „Die Rolle des Landesvereins während der Kriegsjahre 1939 - 1945“ referieren.

Der Gottesdienst zum Volkstrauertag am Sonntag, 13. November, um 10.30Uhr steht unter dem Leitbild „Gottesbilder, die dem Frieden dienen“. Im Anschluss findet die Kranzniederlegung am Ehrenmal statt.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen