zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

10. Dezember 2016 | 15:50 Uhr

Schulprojekt : Empfehlungen für junge Leseratten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Europaklasse der Elly-Heuss-Knapp-Schule rezensierte für den Jugendliteratur-Preis nominierte Kinder- und Jugendbücher

Neumünster | Ein fiktiver, erträumter Hunde-Freund, der Alltag eines Mädchens in Saudi-Arabien oder die Flucht eines Kindes vor dem Krieg in Syrien, die Gefühle einer ersten Liebe oder Bilderbücher von Affen: Die Themen der 30 Bücher, die 24 Schüler der Europaklasse an der Elly-Heuss-Knapp-Schule rezensiert haben, sind von großer Bandbreite. Zwei Monate beschäftigten sich die angehenden Erzieher mit den für den Jugendliteraturpreis nominierten Werken und haben ihre Rezensionen jetzt fertiggestellt.

Je sechs Bilderbände, Kinder-, Jugend- und Sachbücher – in diesen vier Kategorien sowie den Nominierungen einer Jugendjury lasen die angehenden Erzieher die Werke durch und beschrieben den Inhalt, notierten, was sie spannend und empfehlenswert fanden, aber auch, wann sie eine Altersgrenze als sinnvoll erachteten. Das ist zum Beispiel bei „Der Tiger in meinem Herzen“ der Fall, in dem das Leben eines Elfjährigen unter dem Regime der Roten Khmer in Kambodscha hautnah geschildert wird – vielleicht ein wenig zu hautnah für junge Leser.

Die Rezensionen waren und sind eine Aufgabe mit mehreren Facetten. Zum einen lernen die angehenden Schüler, was zu einer guten Rezension gehört – sie sollte kurz sein und neugierig machen, eine gewisse Spannung und eine altersgerechte Empfehlung enthalten, Informationen über den Autoren und das Genre geben. Einige Schüler stellen auch eine kleine Leseprobe an den Anfang ihrer Rezension, um die Leser neugierig zu machen. Ganz wichtig: „Das Ende darf nicht verraten werden“, unterstreicht Lehrer Horst Küppers.

Zum anderen sollen sich alle Schüler ein Medium zur Veröffentlichung ihrer Texte suchen. Das können Kundenzeitschriften, Anzeigenblätter, Special-Interest-Magazine oder auch Online-Ausgaben von Printtiteln sein – keine ganz so einfache Aufgabe.

Die Rezensionen wandern außerdem mit ins Ausland. „Viele Schulen im Ausland sind nicht auf dem Laufenden, was neue Literatur betrifft“, sagt Küppers.

Die Rezensionen sind beliebter Lesestoff bei Kindergärten, Stadtteilbüchereien, Schulen und auch privaten Interessenten. „Sie werden gerne als Empfehlung für die vielen Leser genommen, für die diese Einrichtungen als Multiplikatoren tätig sind“, sagt Klassenlehrer Horst Küppers. Wer die Loseblattsammlung kostenlos haben möchte, kann sie im Schulbüro unter Tel. 9 15 93 14 anfordern. Alle Bücher sind in der Stadtbücherei vorrätig und können ausgeliehen werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Nov.2016 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen