zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

10. Dezember 2016 | 17:48 Uhr

Karneval : Eine Proklamation mit Heiratsantrag

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Prinz Christian I. und Prinzessin Miriam I. übernahmen bei Nyge-Münster die Regentschaft.

Neumünster | So etwas hat die Karnevalsgesellschaft (KG) Nyge-Münster noch nicht erlebt: Während der Proklamation des Prinzenpaares der Session 2016/17 am Sonnabend im Saal der Stadthalle hat der Prinz um die Hand seiner Prinzessin angehalten. Um 23.20 Uhr fiel Christian Heinze (40) vor seiner Miriam Schulz (34) auf die Knie und fragte: „Willst du mich heiraten?“ Überglücklich antwortete sie: „Ja!“ und besiegelte auf der Bühne vor etwa 150 Gästen mit einem stürmischen Kuss das Heiratsversprechen. „Das war eine unheimlich romantische Geste von ihm“, freute sich die künftige Braut. Seit dreieinhalb Jahren sind die Neumünsteraner ein Paar.

Das Geheimnis wurde wenige Minuten nach der offiziellen Eröffnung der fünften Jahreszeit gelüftet. Fast pünktlich um 23.11 Uhr übernahmen die neuen Tollitäten Prinz Christian I. und Prinzessin Miriam I. die närrische Regentschaft und lösten damit Melina Maschewski und Tim Heitmann ab. „Meine Prinzessin war schon lange vom Bacillus Carnevalis befallen“, sagte der Bäckermeister von de Buurn, Christian Heinze, der sich aus Liebe zu seiner Frau den Jecken angeschlossen hatte. In seiner Freizeit fährt er Motorrad und angelt gerne. Regieren möchte das Prinzenpaar unter dem Sessionsspruch: „Ganz oder gar nicht – halb ist verschenkt.“

„Ich bin richtig glücklich und stolz, dass mein künftiger Schwiegersohn zugesagt hat, Prinz zu sein“, sagte der Brautvater und Karnevalist Reinhard Schulz. Seine Tochter Miriam ist bei Karstadt angestellt und tanzt leidenschaftlich gern. Ihr prächtiges Kleid hat sich Miriam Schulz maßschneidern lassen. „Die Ornate für uns beide kosten etwa 900 Euro“, verriet sie. Dazu kommen noch die Kosten für die Prinzen-Kappe, in der drei lange Fasanenfedern wippen. „Das ist bestickte Seide. Die Kappe kostet etwa 270 Euro“, sagte Harald Peters, Vizepräsident der Nyge. Seine Frau Doris und seine Tochter Nadine waren als Schwalehexen auch mit von der närrischen Partie.

Die 31. Proklamation der rot-weißen Narren war gespickt mit einem bunten Abendprogramm. Zu peppiger Musik zeigten die Gardetänzer in ihren glitzernden Ornaten tolle akrobatische Choreografien. Sketch-Einlagen wie etwa von der Playbackgruppe der Nyge-Münster trugen zur allgemeinen Heiterkeit bei.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen