zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

09. Dezember 2016 | 18:27 Uhr

Wissensimpulse : Ein Plädoyer für das Lächeln

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Bestsellerautor Werner Tiki Küstenmacher brachte den Besuchern launig das Gehirn näher.

Neumünster | Es ist uralt, reagiert dennoch blitzschnell und ist oft unser alltäglicher Beschützer – die Rede ist vom limbischen System. Diesen für Antrieb und Emotionen zuständigen Teil des menschlichen Gehirns nahm Werner Tiki Küstenmacher am Dienstagabend in der shz-Reihe Wissensimpulse unter die Lupe. „Der Weg zum Glück führt durchs Gehirn“ lautete der Titel des anschaulichen Vortrags, in dem der Bestsellerautor seine „Aha-Erlebnisse“ der Hirnforschung präsentierte.

Eifrig machten sich viele der etwa 250 Gäste Notizen oder griffen zur Handykamera, als der Theologe erklärte, wie das Gefühlszentrum tickt und wie man es sich für ein glückliches Leben zunutze machen kann.

Der Einfachheit und Verspieltheit wegen – spielend lernt der Mensch besser – malte der Karikaturist live das komplexe Hirnareal als süßes Tierchen und taufte es Limbi. „Limbi ist emotional, schnell und trifft die Entscheidungen – aber es hat nicht immer Recht“, sagte der Autor. „Das Tolle am Menschen ist ja, dass er die besondere Fähigkeit zur Selbstreflexion besitzt“, erinnerte Küstenmacher.

Wenn Limbi als alter Zweckpessimist wieder mal nur negative Entwicklungen sehe, um uns vor Gefahren zu bewahren, so rät Küstenmacher: „Es ist wichtig, mehr mit dem Verstand zu arbeiten. Man muss sich von sich selbst nicht alles gefallen lassen.“ Dennoch sollte man mit seinem Limbi kooperieren, auch wenn es etwa angesichts des Schreibtischstapels zur Flucht aus dem Zimmer rate: „Zwingen lässt es sich eh’ nicht. Aber es ist kein innerer Schweinehund, sondern ein Freund.“

Das limbischen System ist nämlich der Sitz der Freude, und das sei die einzige Emotion, so Küstenmacher, die zur Motivation tauge. Ein Griff in die „kopfeigene Apotheke“, und die Glücklichmacher Dopamin, Oxytocin und Endorphine fließen.

Doch wie findet man den Schlüssel? „Lächeln Sie! Die zuständigen Muskeln sind mit Sensoren verbunden, die das limbische System aktivieren. Abends vor dem Einschlafen zu lächeln, mag einem komisch vorkommen, aber irgendwann lachen sie darüber, dass Sie lächeln – das ist dann echt und ein wunderbarer Effekt.“

Küstenmachers genereller Appell lautete: „Werden Sie Spezialist für Lösungen, nicht für das Problem.“

Nach dem   heiteren Vortrag signierte der Autor auf Wunsch sein neuestes Buch. Der Schleswiger Jürgen Wenzel hat sich den Ratgeber gekauft, denn der Vortrag gefiel ihm sehr gut: „Ich arbeite im Bereich der Weiterbildung junger Menschen und setze dabei auf Motivation. Der Vortrag war auch in dieser Hinsicht überzeugend.“

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen