zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

11. Dezember 2016 | 10:57 Uhr

Schleswig-Holstein Musik-Festival : Ein Heidenspaß mit Haydn in der Villa Wachholtz

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Etwa 80 Besucher erlebten am Sonnabend einen interessanten Nachmittag rund um den österreichischen Komponisten Franz Joseph Haydn.

Neumünster | Ein Hauch Wiener Kaffeehausatmosphäre spürten am Sonnabend etwa 80 Gäste in der Villa Wachholtz. Mit original Wiener Sachertorte und Kaffee lud der regionale Beirat des Schleswig-Holstein Musik-Festivals zu einem Joseph-Haydn-Nachmittag unter dem Motto „Denn das Leben ist eine köstliche Sache“ ein.

Das Festival ist 2016 dem österreichischen Komponisten der Wiener Klassik Franz Joseph Haydn (1732 - 1809) gewidmet. Doch vor dem Genuss stand ein Vortrag des Neumünsteraner Kaffeerösters Ronald Röse, der seit 1990 in der Kieler Straße eine Rösterei betreibt. Er referierte über Kaffeesorten und deren Vorzüge sowie Nachteile und über das Spezifische seiner Rösterei. „Ein längerer Röstprozess garantiert weniger Säure im Kaffee“, ist einer seiner Grundsätze. Röse sah Kaffee nicht als Lebensmittel, sondern als Lebensgenussmittel.

Anschließend verwandelten sich unter der Moderation von Marianne Dwars, Ute Reinhardt und Annelies Harbeck mit viel Charme und Esprit die Räume in ein literarisches Café. Nach Recherchen in Haydns österreichischer Heimat boten die Frauen einen Heidenspaß mit Geschichten über den Hofkapellmeister und Komponisten.

Mit kurzen Episoden begleiten sie Haydn von der Kindheit in seiner niederösterreichischen Heimat bis ins hohe Alter in Wien. So hörten die Gäste, wie der Knabe Joseph über die Hausmusik im Elternhaus zu den Wiener Sängerknaben kam. Oder sie erlebten seine unermüdliche Schaffenskraft als Hofkapellmeister bei Fürst Nikolaus I. Esterházy. Unter mehr als 70 Sinfonien steht sein Name, darunter so berühmte wie die für die Landesfürstin, später Maria-Theresa-Sinfonie genannt, oder das Oratorium „Schöpfung“. Die Zuhörer amüsierten sich über die Kuriosität, dass Haydns Papagei nach unendlichem Mithören sogar die Kaiserhymne „Gott erhalte Franz den Kaiser“ pfeifen konnte.

Es war ein vergnüglicher Nachmittag mit Wissenswertem über Joseph Haydn sowie über Kaffee, den die Gäste mit lebhaftem Beifall belohnten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen