zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

05. Dezember 2016 | 15:35 Uhr

Dank für Ehrenamtler : Ein besonderer Tag bei Joachim Gauck

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Dietrich Mohr hatte als Dank für sein ehrenamtliches Engagement als geladener Gast beim Bundespräsidenten einen schönen Nachmittag.

Neumünster | Es war ein emotionales historisches Ereignis: Zum letzten Mal lud Joachim Gauck in seiner Funktion als Bundespräsident am Wochenende zum Bürgerfest ins Schloss Bellevue ein. Gauck tritt nicht mehr für dieses Amt an. Während sich am Sonnabend jeder Interessierte im Garten des Amtssitzes des Staatsoberhauptes in der Hauptstadt umsehen durfte, war der Freitagabend 4000 geladenen Gästen vorbehalten , die sich ihre Einladung ins Schloss Bellevue durch ihr bürgerschaftliches Engagement verdient hatten. Mit dabei war auch Dietrich Mohr aus Neumünster.

Der Leiter der Kita Ruthenberger Rasselbande, Chef des Jugendverbandes und engagierte Neumünsteraner hatte vor wenigen Wochen die Einladung im Briefkasten. „Ich war schon überrascht und freute mich riesig“, sagte Mohr gestern zum Courier. Mit nach Berlin nahm er seine Frau Gaby, seine Söhne Jonas (14) und Jakob (7) sowie seine Tochter Tabea (9). „Am Eingang musste jeder seine Einladung zusammen mit dem Ausweis vorzeigen und wurde wie am Flughafen vom Sicherheitspersonal gründlich durchleuchtet“, erzählte Mohr.

Die Atmosphäre anschließend im Park mit großer Bühne und der Präsentation der verschiedenen Ehrenämter bezeichnete der Familienvater als einzigartig und toll. „Dies war das fünfte Fest dieser Art und leider Gaucks letztes. Seine Abschlussrede hielt er im Anschluss an den Auftritt der Band Revolverheld. Da gab es aus dem Kreis der Gäste laute und anhaltende Zugabe-Rufe für eine zweite Amtszeit. Sein Kommentar lautete, ‚ich hab’s ja verstanden, aber kommt Ihr erstmal in mein Alter‘“, berichtete Mohr weiter. Gauck habe sich authentisch und empathisch gegeben und bei allen Gästen und den Helfern des Festes bedankt, so Dietrich Mohr. Besonders gut habe ihm neben der Präsentation der Vereine und Institutionen die Kindermeile gefallen. Dort las unter anderem Comedian Michael Kessler vor. Zum Abschluss habe es dann noch ein großes Feuerwerk gegeben.

„Die Idee von Joachim Gauck, kein Sommerfest, sondern ein Bürgerfest dieser Art zu feiern, ist gut, denn es würdigt das bürgerliche Engagement in seiner Vielfältigkeit und Wichtigkeit“, erklärte Mohr.
 

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2016 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen