zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

11. Dezember 2016 | 03:25 Uhr

Polizeibericht : Dreister Betrug an der Haustür

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mann (46) erschlich sich das Vertrauen als DHL-Bote / Polizei fragt nach weiteren Opfern

Neumünster | Die Freiheit dauerte nicht all zu lange: Ein der Polizei bereits bekannter Neumünsteraner (46) wurde bereits wenige Tage nach seiner Haftentlassung erneut straffällig – und zwar mit einer ähnlichen Masche.

Nachdem er bereits im Sommer 2016 wegen diverser Betrugsdelikte in Neumünster in Erscheinung getreten war – er erschlich sich als angeblicher DHL-Bote das Vertrauen und das Geld seiner Opfer – machte er jetzt in ähnlichem Stil weiter: Der Mann gab sich am 22. und am 27. Oktober an der Wasbeker Straße und an der Klosterstraße als angeblicher Stadtwerke-Mitarbeiter aus und drohte mit dem Abschalten der Energieversorgung, wenn nicht bezahlt würde.

In vier weiteren Fällen am 20. 26. und 27. Oktober an der Joachimstraße, Kieler Straße, Brachenfelder Straße sowie an der Dithmarscher Straße spielte er erneut den DHL-Boten, übergab ein Paket und kassierte in drei Fällen zwischen 10 und 49,50 Euro von den Opfern. In einem der Fälle konnten seine Personalien von Streifenbeamten in direktem Zusammenhang mit der Sache festgestellt werden.

Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass der Mann für alle sechs Taten als Täter in Frage kommt und ermittelt jetzt wegen Betrugs. Ausgeschlossen ist nicht, dass er noch weitere Taten begangen hat. Deshalb bittet die Kripo weitere mögliche Geschädigte und Betroffene, sich unter der Tel. 94 50 zu melden.

Darüber hinaus warnt die Polizei vor zweifelhaften Haustürgeschäften. Unternehmen wie die Stadtwerke kassieren kein Geld an der Haustür, und Mitarbeiter können sich ausweisen. Außerdem rät die Polizei, sich bei Zweifeln an das Unternehmen bzw. über Tel. 110 an die Beamten zu wenden. Bei der Paket-Zustellung sollte man sich an die Absprachen mit den Adressaten halten, ansonsten die Annahme verweigern, vor allem, wenn direkt Geld gezahlt werden soll.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2016 | 08:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen