zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Holsteinischer Courier

24. April 2014 | 23:45 Uhr

- Drei neue Ausstellungsstücke im Tor zur Urzeit

vom

BRÜGGE | Das erdgeschichtliche Museum Tor zur Urzeit in Brügge ist um drei Ausstellungsstücke reicher. Dabei handelt es sich um die Nachbildung eines Iguanodon-Sauriers, der während der Kreidezeit vor rund 120 Millionen Jahren nach Aussage des wissenschaftlichen Leiters Dr. Gerald Kopp auch in unseren Breitengraden beheimatet war. Der Saurier hat eine stattliche Größe, denn der Pflanzenfresser wurde bis zu fünf Meter hoch und zehn Meter lang. Bedeutende Skelettteile wurden in Deutschland, Belgien und England gefunden. Von Pflanzen ernährte sich auch der Protoceratops-Saurier mit seinem schildkrötenähnlichen Schnabel aus der oberen Kreidezeit vor 90 Millionen Jahren. Ein Dino, der vorwiegend in der Mongolei präsent war. Beide Nachbildungen sind auf ein Jahr befristete Leihgaben des Naturkundemuseums in Münster. Ebenfalls von dort wurde das Skelett des Säbelzahntigers ausgeliehen. Smilodon fatalis starb mit weiteren Eiszeittieren vor mehreren zehntausend Jahren in einem Asphaltsumpf in Kalifornien aus; daher der schwarze Sockel, auf dem die fantastisch gelungene Nachbildung steht. Säbelzahnkatzen erhielten ihren Namen wegen der extrem langen, gebogenen Eckzähne, die bei der größten Art bis zu 28 Zentimeter lang werden konnten. Die Tiere konnten ihren Unterkiefer im 95-Grad-Winkel aufreißen, was auch nötig war, um die langen Zähne voll einsetzen zu können.

Anzeige
Anzeige

Das Museum, in dem die drei Leihgaben jetzt zu sehen sind, hat Freitag, Sonnabend und Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Alle Brügger Bürger haben außerdem am Mittwoch, 19. Dezember, von 18 bis 19 Uhr die Möglichkeit, auf einen Punsch vorbeizuschauen.

von gb
erstellt am 18.Dez.2012 | 03:59 Uhr

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige