zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

11. Dezember 2016 | 05:21 Uhr

Krogaspe : Dieses Mal gab es Fliegenpilz-Laternen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Über 100 Krogaspe zogen durch das Dorf.

Krogaspe | „Nun muss es aber auch gleich losgehen. Die Kleinen können es kaum erwarten“, sagte Kirsten Müller. Umringt von vielen aufgeregten Kindern stand die Leiterin des Kindergartens am Mittwochabend um 18.30 Uhr vor der Kita Storchennest und wartete auf den Start des Laternenumzugs in ihrer Gemeinde.

„Es ist inzwischen Tradition, dass wir den Umzug gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr und dem Sportverein FC Krogaspe organisieren“, sagte Kirsten Müller. Die Gemeinschaftsaktion bietet viele Vorteile: Die Kameraden der Feuerwehr begleiten und sichern den Umzug, Mitglieder des Sportverein stellen den Platz für das anschließende Lagerfeuer und sorgen für den reibungslosen Ablauf beim Stockbrotbacken, verkaufen Würstchen und schenken heiße Getränke aus. Die Erzieherinnen vom Storchennest basteln im Vorwege Laternen mit den Kindern und üben passende Lieder ein.

„Gemeinsam mit den Kindern suchen wir in jedem Jahr nach einem Motiv für die Laternen. Dieses Mal haben wir uns für Fliegenpilze entschieden“, berichtete die Kindergärtnerin und zeigte zum Beweis auf die vielen rotweißen Laternen um sie herum.
Musikalisch angeführt wurde der Krogasper Laternenumzug von der mehrfach für ihre frische Choreografie ausgezeichneten Nortorfer Spielergarde.

Eine Dreiviertelstunde zogen über 100 große und kleine Krogasper singend durch die Ringstraße, den Ossenweg, zum Wasbeker Weg und von dort über die Hauptstraße zum Sportplatz. Hier wurden sie bereits von Werner Dzikonski erwartet. Der 87-Jährige hatte wie immer seine „Quetsche“ dabei, um am Lagerfeuer Musik zu machen. Auch das hat Tradition beim Krogasper Laternenumzug. 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2016 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen