zur Navigation springen

Bad am Stadtwald : Die Traglufthalle hat ausgedient

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zum letzten Mal wird die Konstruktion im Bad am Stadtwald abgebaut. Freibadsaison startet am 2. Mai. Neubau ist im Budget und Zeitplan

Neumünster | Nico Schröder, Finn-Lasse Weidenhöfer, Klaas Ewald und die anderen Auszubildenden der Stadtwerke legten gestern Hand an im Bad am Stadtwald: Der Abbau der Traglufthalle ist dort traditionell eine Sache für den Nachwuchs – in diesem Jahr vermutlich aber zum letzten Mal, denn die Traglufthalle hat nach elf Jahren ausgedient. Läuft alles nach Plan, soll im Spätherbst die neue Schwimmhalle mit dem Cabrio-Dach eröffnet werden.

„Beim Neubau ist alles im Soll, zeitlich und auch vom Budget“, sagte Bad-Leiter Tom Keidel. Zurzeit laufe gerade eine Druckprüfung am Becken-Beton. „Dieses Becken muss jetzt sechs Monate lang austrocknen. Das ist ein richtiger Zeitfresser“, so Keidel. Parallel kommen auf der Baustelle zwei weitere große Gewerke voran: Die Stahlbauer montieren die Konstruktion für das ausziehbare Cabrio-Dach der Halle, und auch die Arbeiten zur technischen Gebäudeausrüstung, also der eigentlichen Bad-Technik, haben begonnen.

Dass die Traglufthalle noch nicht verkauft, sondern noch einmal eingelagert wird, hat natürlich seinen Grund. „Falls sich der Neubau doch noch verzögert, haben wir notfalls einen Plan B in der Tasche“, sagte Tom Keidel. Darum sind auch alle sehr sorgfältig beim Abbau, der heute abgeschlossen sein soll. „Die Aufbauten müssen flachgelegt werden, damit wir die Folie über das Becken ziehen können“, erklärte er. Darum blieben auch die Schwimmleinen noch liegen. „Das vereinfacht die Prozedur“, so Keidel.

Die Stadtwerke haben vom Innenministerium eine Genehmigung für die Traglufthalle bis 2018. „Wir hoffen natürlich, dass wir davon nicht Gebrauch machen müssen“, sagte Tom Keidel. Für ihn steht fest: „Die Traglufthalle hat sich auf jeden Fall bezahlt gemacht.“

Für die kommenden zwei Wochen müssen sich Vereins- und Freizeitschwimmer das Bad mit dem Schulsport teilen. In dieser Zeit wird draußen der Sprungturm von einer Fachfirma wieder aufgebaut. Am Dienstag, 2. Mai, soll dann die Freibadsaison eröffnet werden. „Das ist früher als sonst. Aber die Schulen und Vereine müssen ja trainieren können“, so Keidel. In der Vergangenheit konnte man für eine Übergangszeit das Nichtschwimmerbecken nutzen. Aber das gibt es ja nicht mehr – an seiner Stelle entsteht das neue Hallenbad.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2017 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen