zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

09. Dezember 2016 | 08:43 Uhr

Flohmarkt : Die Nelkenstraße wurde zu einer Einkaufsmeile

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

1500 Euro für den Kindergarten kamen bei der Nachbarschaftsaktion zusammen

Neumünster | Motorsägen, Boxhandschuhe, Samuraischwerter, alte Schreibmaschinen, Werkzeuge und natürlich jede Mengen Spielzeug und Bekleidung für alle Altersklassen gab es am vergangenen Sonnabend auf dem Flohmarkt in der Tungendorfer Nelkenstraße, den bereits zum sechsten Mal der Förderverein der DRK-Kindertagesstätte „Nepomuk“ organisierte.

„Immer am ersten Sonnabend im September findet der Flohmarkt statt und alle Anwohner der Nelkenstraße bis auf einen machen mit“, sagte Anika Boldt, die Vorsitzendes des Fördervereins. Professionelle Verkäufer sind nicht zugelassen. Insgesamt waren 50 Stände aufgebaut.

Familie Kerws hatte sogar ein Sofa hinter ihrem Stand platziert, um gemeinsam mit Oma und Opa das Treiben und den Verkauf gemütlich zu erleben. Auch Anwohnerin Tanja Nöcker ist jedes Jahr dabei: „Es sammelt sich eben so allerhand an“, meinte sie. Marina Schroeder von der Kita fiel auf, dass viel Männeroberbekleidung verkauft wird. Dass der Flohmarkt ein Renner war, zeigte sich auch daran, dass der gesamte Anfahrtsweg auf beiden Seiten der Wilhelminenstraße zugeparkt war.

Am Kindergarten war für die Kleinen fix was los. Die 20 Nepomuk-Mitarbeiter hatten einen Malstand und Spiele vorbereitet. Stolz zeigte Nika (5) der Mutti ein Glitzertattoo, einen Rennwagen. Erzieherin Kerstin Dallmann und andere verwandelten die Gesichter der Mädchen in fröhliche Tiger und Katzen. Die Eltern konnten es sich inzwischen bei Kaffee, Kuchen und Würstchen gemütlich machen. Das Kuchenbüfett machte Appetit, denn in der Nelkenstraße gilt: Wer einen Stand aufmacht, muss einen Kuchen backen, den die Mitarbeiter der Kindergartens dann zum Kaffee verkaufen. Auch eine Tombola hatten die Mitglieder des Fördervereins aufgeboten: „Ich sammle das ganz Jahr über Preise bei Sponsoren“, verriet Anika Boldt. Ein Grill war der Hauptgewinn in diesem Jahr. Mit dem erwirtschafteten Geld, in diesem Jahr waren es 1500 Euro, unterstützt der Förderverein den Kindergarten. So konnten die Kinder, die in die Schule kommen, eine gemeinsame Ausfahrt erleben. „Digitaltechnik, Kamera und Drucker haben wir angeschafft“, so die Vorsitzende. Wofür in diesem Jahr das Geld verwendet wird, beraten die Mitglieder des Vereins gemeinsam mit den Erzieherinnen der Kindertagesstätte. 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen