zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

04. Dezember 2016 | 00:54 Uhr

Besuch aus Gravesham : Die Jugend ist wichtiger als die Politiker

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger empfing eine Delegation aus der englischen Partnerstadt. Bei einem Zeltlager in England lernten sich deutsche und englische Jugendliche kennen.

Neumünster | Es gab Beifall im Saal des Caspar-von-Saldern-Hauses, als Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger sagte: „Wir leben in bewegten Zeiten, aber unsere Freundschaft hält stand. Es ist ein Gefühl, bei Freunden wie zu Hause zu sein.“ Ihre Worte richteten sich am Donnerstagabend an die 21 Gäste der „Private Association“ aus Gravesham in der Grafschaft Kent in England, die gerade in ihrer Partnerstadt Neumünster zu Gast sind. Eingeladen hatten die Stadt und der „Private Freundeskreis Neumünster“.

Mit dabei waren die deutschen Gastgeberfamilien, die drei Ratsmitglieder Britta Einfeldt, Wolf-Werner Haake und Volker Andresen sowie Geschäftsführerin Dr. Martina Tambert-Thomas vom Unternehmerverband Mittelholstein.

Traditionell hielt Christoph Bull, Vorsitzender der „Private Association Gravesham“, eine launige Rede. Als erstes begrüßte er Horst Bender (93), der in den 1980er-Jahren die Verbindung zu der englischen Stadt herstellte. „Horst Bender ist der Bismarck unserer deutsch-englischen Partnerschaft“, sagte Bull unter dem Beifall der Gäste.

Er sprach, genau wie später Hans Iblher, Neumünsters aktueller Beauftragter für die Städtepartnerschaften, über das erste Jugendcamp in Gravesham. Dort trafen sich vor wenigen Tagen 22 Jugendliche aus Neumünster für eine Woche mit ihren britischen Altersgenossen. „Die Freundschaften, die dort entstanden sind, sind wichtiger als alle Willensbekundungen der Politiker“, sagte Iblher und fügte an: „Das ist gelebte Friedensarbeit.“

Bull und Iblher stimmten darin überein, dass mit der Jugend die Freundschaftsbeziehungen zwischen den beiden Städten auf einer tragfähigen und langfristigen Grundlage stehen. Elke Andersen und Arne Gloe umrahmten musikalisch die Begrüßung. Nach einem gemeinsamen Imbiss fuhren die Engländer mit ihren Gastgebern in die privaten Quartiere.

Für die nächsten Tage haben Werner und Birgit Hansen vom Freundeskreis ein umfangreiches Programm für die Gäste organisiert. Höhepunkt ist am Sonnabend bei einem Ganztags-Ausflug der Besuch des Schlosses Klütz in Mecklenburg-Vorpommern. So wie Iblher zur Begrüßung wünschte, „lasst uns gemeinsam eine gute Zeit haben“, ist ein Großteil der Besuchszeit für private Besuche und Ausflüge reserviert. Am Sonntag laden die Gäste traditionell ihre Gastgeber zu einem Abschiedsmahl ein, bevor es dann am Montag zurück nach Gravesham geht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen