zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

07. Dezember 2016 | 13:29 Uhr

Gross Kummerfeld : Die alte Schule soll einem Neubau weichen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Gebäude in Kleinkummerfeld ist 90 Jahre alt. Die Instandsetzung des Hauses würde etwa 500.000 Euro kosten.

Gross Kummerfeld | Auf der Sitzung des Groß Kummerfelder Bau-, Wege- und Umweltausschusses wurde der Abriss der alten Schule in Kleinkummerfeld beschlossen. Damit sind die Weichen für einen Neubau an gleicher Stelle gestellt.

„Die Schule ist 90 Jahre alt. Die überfällige Sanierung würde die Gemeinde rund 500 000 Euro kosten. Das ist eine Summe, die in keinem Verhältnis zum Objekt steht. Deshalb werden wir im kommenden Jahr in Richtung Neubau weiterdenken“, erklärte Bürgermeister Jörg Wrage.

Ebenfalls weiterentwickelt werden soll die Idee der Ausweisung neuer Baugebiete in der Gemeinde. „Auch hier werden wir im nächsten Jahr tätig werden und mit den infrage kommenden Grundstückseigentümern Kontakt aufnehmen“, kündigte Wrage an.

Für die geplante neue Bestuhlung im Cumerveldhus wurde auf der Sitzung ein Gremium gebildet, das nun für eine Ausschreibung einen Anforderungskatalog für das Mobiliar entwickeln soll. Die geschätzten Kosten für die angedachten 150 Stühle und 40 Tische wurden mit rund 20 000 Euro beziffert.

Zu einer möglichen Ausweisung einer Tempo-30-Zone in der Feldstraße in Kleinkummerfeld soll zunächst eine Anwohnerbefragung über das Amt Boostedt-Rickling stattfinden. Für die gleiche Straße soll in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Neumünster außerdem die Möglichkeit einer besseren Ausleuchtung geprüft werden.

In die Gemeindevertretung empfohlen wurde von den Ausschussmitgliedern zudem der Aufstellungsbeschluss sowie der Entwurfs- und Auslegungsbeschluss zur Änderung des Bebauungsplanes für das Gebiet Rehmkoppel 6-32 und 25-35. „Mit der Änderung
des Bebauungsplanes haben die dortigen Anwohner dann Rechtssicherheit, wenn sie zum Beispiel einen Carport auf ihrem Grundstück errichten wollen“, erklärte Bürgermeister Jörg Wrage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen