zur Navigation springen

Aukrug : Dank an „den Motor“ Hella Kohlmeyer

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Verein „Partnerschaft Aukrug-Sien“ zog Jahresbilanz.

Aukrug | Hella Kohlmeyer wurde auf der Jahreshauptversammlung des Vereins „Partnerschaft Aukrug-Sien“ mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet. „Hella Kohlmeyer hat die Vereinsaktivitäten in den zwölf Jahren ihrer Mitgliedschaft ideell, aktiv und finanziell auf selbstlose Weise gefördert, um die kommunalen Beziehungen zwischen Aukrug und Sien mit Leben zu erfüllen“, betonte Partnerschaftsvereins-Chef Reimer Reimers in seiner Laudatio.

„Hella Kohlmeyer hat ganz viele Anstöße für unsere Vereinsarbeit gegeben und sehr viel geleistet“, erklärte Reimers. Von 2012 bis 2013 verbrachte Hella Kohlmeyer auf eigene Kosten ein ganzes Jahr in Sien und gab im örtlichen Gymnasium Deutschunterricht. 2014 war Hella Kohlmeyer noch zweimal in Sien: im Frühjahr zwei Monate wiederum im Alleingang und dann von Oktober bis November als Teil der fünfköpfigen Aukruger Delegation, die der Partnergemeinde anlässlich des 20-jährigen Vereinsbestehens einen Besuch abstattete. „Hella hat wertvolle Kontakte geknüpft und tiefe Einblicke in das Alltagsleben unserer afrikanischen Freunde gewonnen“, lobte Reimers, „und dadurch hat sie auch festgestellt, dass der größte Wunsch der Bevölkerung derzeit eine Krankenstation ist.“ Womit Hella Kohlmeyer den entscheidenden Impuls für das nächste Großprojekt des Partnerschaftsvereins geliefert hat: den rund 160 000 Euro teuren Bau einer Kranken- und Entbindungsstation, bei dem die Aukruger auf eine 75-prozentige Kostenübernahme durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) hoffen. „Wir können davon ausgehen, dass unser Förderantrag von der Beratungsstelle Bengo ans BMZ weitergeleitet wird, und dann ist er so gut wie genehmigt“, teilte Ina Köhler mit. „Wir können recht guter Dinge sein, dass wir den Baubeginn zum April genehmigt kriegen.“

Reimers berichtete auch von Hella Kohlmeyers Engagement für die Aids-Kranken von Sien, das den Verein ebenfalls zu einer Hilfsaktion inspirierte: Einstimmig beschlossen die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung eine 500-Euro-Spende für die Aids-Selbsthilfegruppe von Sien. 1000 Euro will man dem Entwicklungsvereins von Sien überweisen, damit dessen neuem Präsidenten – Prosper Paré – ein Computer zur Verfügung gestellt werden kann. „Wenn die Krankenstation gebaut wird, wird er oft Sachen einscannen und herschicken müssen“, meinte Hella Kohlmeyer.

Auch bei dem Stipendienprogramm für Schüler und Azubis aus Sien, für das der Rotary-Club Neumünster-Vicelin jährlich 6000 Euro bereitstellt, hilft Hella Kohlmeyer bei der Beurteilung der Bewerbungsunterlagen und Zeugnisse mit. „Wir Rotarier wollen das Programm gern weiterführen, und wir hoffen, dass wir dann bald unseren ersten Abiturienten präsentieren können“, sagte Aukrugs Ex-Bürgermeister Eitel-Wolf Necker.  

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2015 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen