zur Navigation springen

Geflügelpest : Brut startet trotz Stallpflicht

vom

Neumünsters Geflügelzüchter hoffen auf ein baldiges Ende der Beschränkungen.

Neumünster | Nach wie vor gilt wegen der noch immer nicht ausgestandenen Vogelgrippe die Stallpflicht für Neumünsters Geflügel. Die Rassegeflügelzüchter leiden mit jeder verstreichenden Woche zunehmend unter dem Stallzwang für ihre Tiere. Mitte März, also in diesen Tagen, beginnt eigentlich die Brütezeit. In der Hoffnung auf baldige Aufhebung der Stallpflicht gehen einige Züchter deshalb das Risiko ein und beginnen bereits mit dem Sammeln der Bruteier.

Dr. Bettina Kohnen-Gaupp von der städtischen Veterinär- und Lebensmittelaufsicht kann allerdings noch keine Entwarnung geben: „Die Aufstallung läuft, solange Fälle nachgewiesen werden.“ Der  letzte Fund in Neumünster, bei dem das Virus nachgewiesen wurde, war am 24. Februar eine Graugans am Einfelder See. Wann die Aufhebung der Stallpflicht kommt, hänge letztlich von den Vorgaben des Landes ab, so Bettina Kohnen-Gaupp.

Willi Sinterhauf, Vorsitzender des Rassegeflügelzuchtvereins  Konkordia, zeigt sich optimistisch: „Wir alle hoffen, dass, wenn keine neuen Fälle auftreten, es in zwei Wochen mit der Stallpflicht vorbei ist. Alle Züchter sitzen in den Startlöchern. Einige haben mir gesagt, dass sie dieses Wochenende mit dem Sammeln von Bruteiern beginnen. Das werde ich auch tun.“ Bis zum Schlüpfen der Küken vergehen etwa fünf Wochen. „Wenn die Stallpflicht dann noch immer gilt, stehen wir von einem Problem.“

Noch schwerer haben es Züchter von Wasserziergeflügel wie Holger von Ahrentschildt aus Einfeld. Seine Erpel brauchen für die zur Paarung nötige Balz  viel Platz, den sein Stall nicht bietet. Auch werden die Tiere in der Enge zunehmend aggressiver und attackieren sich gegenseitig. Von Ahrentschildt. „Es wird immer schwieriger, die Tiere im Käfig zu halten. Bis Anfang Mai oder Juni würde es gerade noch so gehen“, so von Ahrentschildt. Er hofft auf wärmere Temperaturen. Denn: „Ab 15 Grad wird es schwer für das Virus, zu überleben.“

zur Startseite

von
erstellt am 15.Mär.2017 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen