zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

27. September 2016 | 08:59 Uhr

Grundschule an der Schwale : Brotdosen und Trinkflaschen für die Erstklässler

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

56 Abc-Schützend nahmen stellvertretend für alle neu eingeschulten Kinder Brotdosen und Trinkflaschen entgegen.

Neumünster | Große Freude herrschte gestern bei den Abc-Schützen an der Grundschule an der Schwale: Alle 56 Erstklässler bekamen stellvertretend für alle neu eingeschulten Kinder aus Neumünster Brotdosen und Trinkflaschen geschenkt. Die Bäckerei Andresen sponserte die Dosen, das Technische Betriebszentrum stellte die Flaschen zur Verfügung.

Überreicht wurden die Geschenke von Maren Andresen, Landesinnungsmeisterin der Bäcker-Innung Schleswig-Holstein, sowie von Stadtrat Oliver Dörflinger, der die Abc-Schützen begrüßte und ihnen erklärte, dass durch die Verwendung der Dosen und Flaschen weniger Abfall produziert wird. „Wir brauchen eure Hilfe, damit weniger Müll zu Stande kommt. Erzählt euren Eltern davon und benutzt die Brotdosen und Trinkflaschen, um Verpackungen zu sparen“, sagte er. Die Schulkinder lauschten aufmerksam und nahmen freudig ihre Geschenke entgegen.

Insgesamt werden dieses Jahr rund 800 Erstklässler in der Stadt beschenkt. So soll schon bei den Jüngsten das Interesse für die Themen Abfallvermeidung und Umweltschutz geweckt werden. Statt Verpackungen aus Folie oder Papier zu verwenden, können die Schüler nun ihre wiederverwendbaren Brotdosen und Trinkflaschen benutzen, um ihr Pausenbrot und ihr Getränk mit zur Schule zu bringen.

Die Aktion wurde 1996 ins Leben gerufen. In den vergangenen zwanzig Jahren wurden mittlerweile fast 18  000 Schüler mit Trinkflaschen und Brotdosen bedacht. Die Schulleiterin der Grundschule an der Schwale, Annika Heygster, freute sich für die Kinder: „Ich finde, das ist eine ganz tolle Aktion. Ich bin der Stadt und der Bäckerei Andresen für diesen schönen Schulstart sehr dankbar. Viele Schüler in meiner dritten Klasse verwenden die Dosen und Flaschen immer noch, was zeigt, dass die Aktion bei den Kindern sehr gut ankommt.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen