zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

09. Dezember 2016 | 14:43 Uhr

Grossenaspe : Brokenlande: Brückensanierung sorgt für lange Schlangen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bis 23. Augusten sollen die Bauarbeiten noch dauern.

Grossenaspe | Zurzeit brauchen nicht nur die Fahrer auf der Autobahn 7 im Baustellenbereich Großenaspe/Neumünster gute Nerven. Auch auf den Nebenstrecken kommt es wegen des Straßenausbaus immer wieder zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Aktuell sorgen die Arbeiten auf dem Brückenbauwerk 403 im Großenasper Ortsteil Brokenlande für Staus. Die Brücke führt die ehemalige B 4 (Landstraße 319/Hamburger Chaussee) über die Autobahn. Insbesondere in den Zeiten des Berufsverkehrs und sonnabends zum Bettenwechsel in Dänemark gibt es lange Warteschlangen vor den Ampelanlagen in Richtung Bad Bramstedt und Neumünster.

„Die Brücke wird umfangreich saniert und muss deshalb jeweils einseitig gesperrt werden. Die Brückenkappen werden repariert. Außerdem werden neue Geländer montiert, und es wird eine neue Fahrbahndecke eingebaut. Wir kommen an dieser Stelle aber gut voran, sodass die Arbeiten aller Voraussicht nach am 23. August abgeschlossen sein werden“, erklärte der Leiter der Kommunikationsabteilung Via Solutions, Christian Merl, auf Anfrage. Die Projektgesellschaft ist für den A 7-Ausbau in diesem Bereich zuständig. Aufzuschieben sei diese Maßnahme nicht gewesen, da die einzelnen Bauabschnitte im Zuge der A 7 zeitlich genau durchgeplant seien. „Natürlich ist es ungünstig, dass durch die Sanierung der Kreisstraße 111 (Ortsdurchfahrt Großenaspe) gleichzeitig die Parallelstrecke gesperrt ist. Aber die Projekte laufen unabhängig voneinander. Deshalb hatten wir keinen Einfluss darauf“, erläuterte er weiter. Für den Pendlerverkehr und die Anwohner in Brokenlande heißt es also noch gut 14 Tage geduldig abwarten und auf die Grünphase warten.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen