zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

08. Dezember 2016 | 13:01 Uhr

Konzert : Beste Stimmung mit Flamenco-Rock

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im Atelier Kunstblick gab es ehrliche Rockmusik mit spanischen Anklängen

Neumünster | Ehrliche Rockmusik mit spanischen Anklängen und ein Saxofon, das einem fast die Schuhe auszog, sorgten Sonnabend im Atelier des Künstlers Kurt Schulzke unter den rund 50 Besuchern für beste Stimmung. Auf der Bühne stand hier das Trio „Soltoros“ mit „Sol“ Peggy Sunday (Gitarre, Gesang), dem Gitarristen Torsten „Toro“ Ziemann und Jens „La Bomba“ Bruns (Drums, Djembe, Cajon) sowie als Verstärkung Kurt Buschmann (Tenor- und Sopransaxofon).

Gemeinsam sorgte das Quartett mit großer Spielfreude und Publikumsnähe dafür, dass unter den gut gelaunten Gästen fast schon so etwas wie sehnsuchtsvolle Urlaubsstimmung aufkam. Dazu mischten die Musiker ihre individuellen Versionen bekannter internationaler Pop- und Rockkompositionen, wie zum Beispiel „Zombie“ von den Cranberries oder auch einen spanischen Walzer, geschickt zu einem Klangcocktail, der auf einer musikalischen Getränkekarte wohl „Flamenco Rock“ heißen würde.

Dazu kamen Eigenkompositionen, bei denen insbesondere Peggy Sunday mit ihrer ausdrucksstarken Stimme glänzte. Gespickt mit zahlreichen Soli, bei denen jeder der Akteure sein erstklassiges Können immer wieder unter Beweis stellte, bot der Abend ein vielfältiges Programm, dem es an nichts fehlte. Deshalb war es auch kein Wunder, dass die Besucher am Ende des Konzertes die „Soltoros“ und Kurt Buschmann nur ungern, aber dennoch mit lautstarkem Applaus verabschiedeten.

Allerdings war danach im Atelier noch nicht Schluss. Denn einige der Gäste beteiligten sich nur zu gerne an der anschließenden Session, die, wie aus gut informierten Kreisen verlautete, bis in die späte Nacht hinein dauerte.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen