zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

02. Dezember 2016 | 19:11 Uhr

Vicelinkirche : Besinnliches Orgelkonzert zu Pfingsten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Organist der Vicelinkirche, Dr. Karsten Lüdtke, spielte unter anderem Werke von Friedrich Nicolaus Bruhns und Johann Sebastian Bach.

Neumünster | Mit dem achten Teil der Reihe „Die großen Bachwerke plus...“ ließ der Kantor und Organist der Vicelinkirche, Dr. Karsten Lüdtke, den Pfingstmontag am Abend musikalisch ausklingen. Das Konzert gehört zur musikalischen Pfingstwoche, die nun bereits im vierten Jahr veranstaltet wird und dem zunehmenden Bedeutungsverlust von Pfingsten entgegen wirken möchte.

Gut 60 Besucher folgten dem besinnlichen Orgelkonzert, das im Jahr des Komponisten Maximilian Reger (1873-1916) eine Besonderheit aufwies, wie im Programmheft zu lesen war. Dort schilderte Karsten Lüdtke, dass er sich entschieden habe, „trotz des Reger-Jahres in diesem Konzert keinen Reger zu spielen, sondern Werke mit Pfingstbezug, die an unserer Orgel sehr gut realisierbar sind.“ Den Hintergrund lieferte er gleich mit: Ende der 1990er-Jahre wurde die neobarocke Orgel der Vicelinkirche aus dem Hause Führer vollständig mechanisiert. Daraus folge nicht nur eine sehr unbequeme Wiedergabe von Regers Werken. Zusätzlich klängen die „starken Dissonanzen und die Harmonien mit vielen Vorzeichen an der Vicelinorgel sehr verstimmt.

So mussten die aufmerksamen Zuhörer also auf Werke des berühmten Orgelkomponisten verzichten. Dafür wurden sie durch das beeindruckende Spiel Lüdtkes entschädigt. Der Organist schien zwar vor der gigantischen Orgel zu verschwinden, doch er hatte das Pfeifeninstrument fest im Griff. Mit allen vier Gliedmaßen bearbeitete er die Pedale und die drei Manuale und entlockte etwa bei Friedrich Nicolaus Bruhns’ (1665-1697) Praeludium in G-Dur der Orgel eine Tiefe, die auch die Luft in den letzten Winkeln der Kirche vibrieren ließ. Von Johann Sebastian Bach (1685-1750) gab es die Choralbearbeitungen „Komm, Heiliger Geist“ und „Komm, Gott Schöpfer, Heiliger Geist“ sowie das Praeludium und Fuge in Es-Dur zu hören. Stücke von Nicolas de Grigny (1671-1703) und Johann Gottfried Walther (1684-1748) rundeten das Konzert ab. Am kommenden Sonntag Trinitatis, 22. Mai, gibt es ab 18 Uhr unter der Leitung von Karsten Lütdke den Bach-Chor sowie mehrere Solisten, die Kantaten von Bach präsentieren.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen