zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

08. Dezember 2016 | 09:06 Uhr

Strasse gesperrt : Bauarbeiten: Der Krokamp wird zur Sackgasse

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Am Krokamp wird ein Schmutzwasserkanal verlegt.

Neumünster | Seit gestern Morgen ist der Krokamp in Wittorf auf Höhe der Ruhrstraße voll gesperrt. Das teilte die Stadt erst gestern mit. Grund für die Sperrung sind Bauarbeiten: Am Krokamp wird ein Schmutzwasserkanal verlegt. Die Baustelle teilt die Straße zwischen der Weserstraße im Osten und der Altonaer Straße im Westen in zwei Sackgassen ein. Auf Höhe der Absperrung müssen die Verkehrsteilnehmer dann jeweils wenden.

Lediglich Radfahrer und Fußgänger kommen vorerst noch an der Baustelle vorbei. Der Busverkehr wird umgeleitet. Die Linie 7 fährt stadteinwärts von der Mainstraße aus ein Stück über den Krokamp, dann rechts in die Weserstraße, links in die Gadelander Straße und dann auf der normalen Strecke rechts weiter durch die Altonaer Straße. Als Ersatzhaltestelle dient die Haltestelle „Weserstraße“ der Linie 77 stadteinwärts. Nicht angefahren werden die Stationen Krokamp, Wakenitzstraße und die normale Haltestelle Weserstraße. Voraussichtlich am 7. Oktober soll alles fertig sein, hieß es von Seiten der Stadt.

Dass die Baustelle gestern ohne große Vorlaufzeiten eingerichtet wurde, hat laut Stadtsprecher Stephan Beitz organisatorische Gründe. Demnach musste die Stadt erst abwarten, bis die Arbeiten an der Altonaer Straße abgeschlossen waren. Das war am 17. September der Fall. Bis dahin diente der Krokamp als Umleitungsstrecke für die gesperrte Altonaer Straße. Als dort der Verkehr wieder floss, folgten laut Beitz noch Absprachen mit der Tiefbaufirma, die jetzt am Krokamp arbeitet. Letztendlich stand der Termin für die aktuelle Baustelle erst nach dem Wochenende fest, hieß es.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Sep.2016 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen