zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

10. Dezember 2016 | 19:39 Uhr

Fotos gesucht : Andreas-Kita feiert ihren 50. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Festwochenende wird am 21./22. Mai mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. Gesucht werden noch Fotos und Geschichten für ein Erinnerungsbuch.

Neumünster | Das Jubiläumsdatum ist sogar im Garten zu entdecken: Tritt man durch die Tür auf das Gelände der evangelischen Kita der Andreas-Gemeinde in Tungendorf, wächst eine gebogene Weide zu einer 50. Am Sonnabend/Sonntag, 21./22. Mai, wird das 50-jährige Bestehen gefeiert, und alle Kinder und Erzieher freuen sich schon darauf. „Bei uns stehen die Schöpfung und die Natur im Vordergrund. Das an die Kinder weiterzugeben, ist uns besonders wichtig“, sagt die Leiterin Helga Löhn (56), die die Kita seit 14 Jahren leitet.

Das spiegelt sich auch im Naturspielplatz vor der Kita wider: Es gibt viel Natur, absichtlich wenig Spielgeräte. „Den Kindern wird trotzdem nicht langweilig. Und Natur tut den Kindern gut. Wir bringen ihnen den sorgsamen Umgang mit der Schöpfung Gottes bei: Wie geht man mit den Tieren um? Muss man wirklich einen Weidenzweig abbrechen oder doch eher die abgefallenen Weiden nehmen?“, sagt Helga Löhn. Die Kinder lernen, Verantwortung zu übernehmen – so wie damals, als 2003 der Naturspielplatz entstand. „Die Pflanzen haben immer Durst“, schärften die Erzieherinnen den Kindern ein. Daher hieß es vor allem in der heißen Wetterphase „erst gießen, dann spielen“. Jedes Kind wässerte die frisch gepflanzten Blumen.

Daher gehört auch schon seit Jahrzehnten als festes Ritual die Waldwoche zum Kita-Programm: Eine Woche lang geht es jeden Morgen an den Bordesholmer See. Weitere Rituale sind beispielsweise das „Schlafen mit den Schulis“, wenn die Schulkinder in der Kita übernachten. Rituale geben Halt und Struktur. Der wirkliche, innere Halt komme aber vom christlichen Glauben, macht die Kita-Leiterin deutlich. „Wir zeigen den Kindern ganz deutlich: Du bist geliebt, wie Du bist, als einzigartige Person. So wie Du bist, bist Du gut. Menschen können Dich hängen lassen, nicht aber Gott.“

50 Kinder, davon 9 mit besonderem Bedarf, werden in der Kita betreut. 1966, als die Kita startete, gab es zwei Gruppen mit ebenfalls etwa 50 Kindern. Allerdings spiegelten die Öffnungszeiten eine andere Zeit wider: Von 12 bis 14 Uhr gab es eine Pause – die Mütter waren zu Hause und kochten das Mittagessen für die Familie.

1991 startete die erste Integrationsgruppe. Die Betreuung von Kindern unter drei Jahren begann 2008; zwei Ganztags- und eine Vormittagsgruppe werden angeboten. Die Öffnungszeiten sind durchgehend von 7.30 bis 16 Uhr. Auch die Pädagogik hat sich geändert. „Der Bildungsauftrag nimmt jetzt mehr Raum ein als die Erziehung. Wir sind weniger Animateure, sondern schaffen eine Umgebung, in der sich Kinder ausprobieren können und selbstbestimmt lernen“, sagt Helga Löhn, die die Nachfolgerin ist von Sabine Niemes, die über 20 Jahre nach Ute Badzura die Kita leitete. Die erste Leiterin war Hildburg Hansen.

Allerdings gibt es weniger alte Erinnerungsstücke als gedacht - gesucht werden daher Fotos, Geschichten, Erlebnisse, Erinnerungen von ehemaligen Kita-Kindern, Eltern, Freunden und Unterstützern. „Ziel ist es, ein Erinnerungsbuch zusammenzustellen. Alles ist willkommen, auch lustige Anekdoten“, sagt die Kita-Leiterin.

Das Festwochenende steht unter dem Motto „Mit Gott groß werden“. Am Sonnabend, 21. Mai, findet nach der Begrüßung um 14.30 Uhr ein biblisches Erlebniskonzert mit Uwe Lal statt, anschließend gibt es einen Tag der offenen Tür bis 18 Uhr. Am Sonntag, 22. Mai, findet um 10 Uhr ein Festgottesdienst in der Andreaskirche statt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2016 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen