zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

01. Juni 2016 | 05:33 Uhr

Neumünster in Schwarz-Weiss : Als die Stadt noch von Amts wegen Blumen züchtete

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In der Stadtgärtnerei am Nachtredder wurden sämtliche Pflanzen für die öffentlichen Grünanlagen gezogen.

Neumünster | Noch herrscht tiefer Winter, doch in wenigen Wochen werden die Stadtgärtner vom Technischen Betriebszentrum wieder ausrücken, um Neumünsters Grünflächen herzurichten und zu bepflanzen. Das war früher nicht anders, wie historische Fotoaufnahmen aus den 1940er- bis 1960er-Jahren zeigen.

Die Aufnahmen aus dem Familienalbum stellte Uwe Rix (76) aus Tungendorf zur Verfügung. Sie zeigen seinen Vater Hans Rix bei der Arbeit, der bis 1960 Vorarbeiter in der Stadtgärtnerei war. Die war mit ihren Freibeeten und Gewächshäusern bis zum Ende der 1990er-Jahre am Nachtredder/Sauerbruchstraße in der Gartenstadt.

Der heutige Fachdienst 60 mit den Ressorts Gebäudewirtschaft, Tiefbau und Grünflächen hieß damals nicht Fachdienst, sondern war das Grünflächenamt. Heute sind die Verwaltung und Unterhaltung der Grünflächen organisatorisch getrennt.

Und es gibt keine eigene Stadtgärtnerei zur Pflanzenvorzucht mehr. „Heute bezieht die Stadt ihre Pflanzen und Blumen über den Großhandel. So viele Pflanzen kann man gar nicht selbst wirtschaftlich produzieren“, sagt Claus-Peter Hillebrand. Er leitete bis 2002 den Fachdienst Grünflächen und ist heute Abteilungsleiter der Zentralen Gebäudewirtschaft. Die Anbauflächen für die Sommerblumen waren am Nachtredder zuerst stillgelegt worden. Dann hatten die Gewächshäuser ausgedient. Die Stadt verkaufte das Areal, das zum neuen Wohngebiet Mildred-Scheel-Straße wurde.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Feb.2016 | 15:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen