zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

10. Dezember 2016 | 02:04 Uhr

Unfall mit Zuckersirup-Laster : A7 bei Neumünster: Die Bergung des Lkw im Zeitraffer-Video

vom
Aus der Onlineredaktion

Ein Lkw-Fahrer kommt auf der A7 nach einem Unfall ums Leben. Die Autobahn 14 Stunden lang gesperrt. Die Bergung des Lkw ist aufwendig.

Brokenlande | Ein Lkw-Fahrer ist am frühen Freitagmorgen auf der A7 in Richtung Norden ums Leben gekommen. Auf Höhe des Rasthofs Brokenlande war er mit seinem Lastwagen in einer Baustelle umgekippt. Die Autobahn war mehr als 14 Stunden lang gesperrt. Erst um 17.45 Uhr konnte die Vollsperrung aufgehoben werden. Die Bergung des Lastwagens gestaltete sich kompliziert. Mit einem Spezialkran und Luftkissen wurde der Lkw wieder aufgerichtet. Die Bergung im Zeitraffer:

Einsatzkräfte der Feuerwehr und Spezialisten einer Reinigungsfirma waren stundenlang mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Der Lastwagen hatte Zuckersirup geladen. Ein zweiter Lastwagen wurde angefordert, um die Ladung abpumpen und abtransportieren zu können. Das Problem: Das Fahrzeug steckte im Stau fest. Der Tankauflieger konnte erst am Nachmittag leergepumpt werden. Etwa 20 Tonnen Sirup wurden umgeladen.

Der völlig zerstörte Lastwagen am Freitagnachmittag auf der A7. Mit einem Spezialkran wurde der Lkw aufgerichtet.

Der völlig zerstörte Lastwagen am Freitagnachmittag auf der A7. Mit einem Spezialkran wurde der Lkw aufgerichtet.

Foto: Thomas Nyfeler
 

„Der Sattelzug wurde anschließend verladen, die Fahrbahn gesäubert und die Mittelschutzplanke wieder eingerichtet“, teilte die Polizei mit. Bis sich der Stau auflöse, könne es jedoch noch dauern.

Der Sachschaden wurde laut Polizei auf 400.000 Euro geschätzt.

Aktuelle Verkehrsinformationen auf shz.de/verkehr.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jul.2016 | 17:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert