zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

03. Dezember 2016 | 05:43 Uhr

ShowTanz : 50 Tänzer beeindrucken über 400 Zuschauer

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Gruppen der Karnevalsgesellschaft Nyge-Münster zeigten ein großartiges Programm in der Stadthalle.

Einmal im Jahr stehen die Tänzer der Karnevalsgesellschaft Nyge-Münster auf der Bühne im Theater der Stadthalle, um ihren Angehörigen die einstudierten Tänze zu zeigen. Am Sonnabend fand die siebte Auflage des „Tanzzaubers“ im Theater statt. Rund 50 Tänzer im Alter von 2 bis über 35 Jahren zeigten ihr Können vor mehr als 400 Besuchern.

„Die Tänzer trainieren unter der Leitung von Ballettmeisterin Daniela Emandi das ganze Jahr über. Sie pausieren nur in den Sommerferien. Weil sie nicht alle einstudierten Tänze während der Karnevalssession zeigen können, haben wir den Tanzzauber vor sieben Jahren ins Leben gerufen“, erzählte Beate Bergemann, Sprecherin der Karnevalsgesellschaft. Auf der Bühne standen die ganz kleinen Wühlmäuse (2 bis 6 Jahre alt), die tänzerisch zwar noch ganz am Anfang stehen, aber mit Niedlichkeit beim Publikum punkten konnten. Tanzpaare oder Solotänzerinnen zeigten starke Ausdruckstänze, verarbeiteten darin Themen unter anderem rund um Liebe, Eifersucht und Enttäuschung. Show-Ballett (ab 15 Jahre) und Ex-Garde (über 35 Jahre) zeigten ausgefeilte Choreografien; darunter ein ansehnlicher Samba, den ab sofort nicht mehr nur Rio für sich und seinen Karneval beanspruchen kann, und ein flotter Charleston. Durch das Programm führte der Präsident der Karnevalsgesellschaft, Frank Oswald. Dass es ein Abend mit vielen bunten Tänzen werden würde, damit hatte Oswald nicht zu viel versprochen. Zweieinhalb Stunden zeigten die jungen Karnevalisten wieder mal eindrucksvoll, dass sie abseits des karnevalistischen Geschehens noch viel mehr können.



zur Startseite

von
erstellt am 27.Sep.2016 | 19:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen