zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

07. Dezember 2016 | 21:21 Uhr

Gartenstraße : 180 Frauen sprachen über Freundschaften

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Was echte Freundschaften bedeuten, lernten 180 Frauen beim letzten Frühstückstreffen dieses Jahres.

Neumünster | „Ein wahrer Freund akzeptiert dich wie du bist“, heißt es im Freundschafts-Abc von Martin Geilfuß. Um das Thema wahre Freundschaft ging es am Sonnabendvormittag beim Frühstückstreffen, das die Neumünsteraner Ortsgruppe des Vereins Frühstücks-Treffen für Frauen Deutschland ausrichtete. 180 Teilnehmerinnen waren im Kiek In dabei.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe, die sich aus christlicher Sicht mit Fragen aus dem alltäglichen Leben beschäftigt, hatten die Organisatorinnen um die Vorsitzende Brigitte Pusch wieder dafür gesorgt, dass sich an den hübsch eingedeckten Tischen alle wohlfühlten.

Für einen schwungvollen Einstieg in den Morgen sorgte zunächst eine Gruppe von der Elly-Heuss-Knapp-Schule. Die angehenden Erzieher boten mit ihrem Getrommel auf Wasserbehältern und Eimern sowie dem Rascheln von Schrubbern und Besen einen rhythmischen „Workshop“. „Das war ein wirklich spaßiger Auftakt“, hieß es dazu begeistert aus den Reihen der Teilnehmerinnen.

Ebenso gut kam bei den Frauen die Referentin Birgit Fingerhut aus Berlin an. „Menschen sind soziale Beziehungswesen“, so die Theologin. „Wir sehnen uns nach echten, tiefen Freundschaftsbeziehungen, in denen wir Begeisterung und traurige Momente teilen können. In heutiger Zeit sind wir mit der Welt vernetzt und eigentlich immer ‚online‘. Dennoch ist die Einsamkeit ein zunehmender Faktor in unserer Gesellschaft, in der sich doch jeder selbst verwirklichen möchte“, erklärte die 60-Jährige, die am „Campus für Christus“ in der Internetberatung tätig ist. Für viele Menschen sei dieser oft empathielose Individualismus zum Maßstab aller Dinge geworden. „Doch damit leben wir in einer Illusion der Unabhängigkeit“, so Birgit Fingerhut weiter.

In eine Freundschaft zu investieren verlängere erwiesenermaßen Leben. Dennoch gingen auch diese manchmal zu Ende. Doch für die Theologin stehe fest, dass sie in Jesus Christus einen Freund gefunden habe, der immer für sie da sei. In der Bibel gebe es unter den Sprüchen Salomons Lebensweisheiten wie „Wer Freunde will, muss sich als Freund erweisen“ (Spruch 21).

„Freundschaften sind wichtig für ein erfülltes Leben. Doch eine maßgebende Voraussetzung für eine funktionierende Freundschaft ist es, sich selbst wertzuschätzen“, lautete schließlich ihr Fazit.

Und am Ende bedankten sich die Frauen bei Birgit Fingerhut für ihren überzeugenden Vortrag mit lautstarkem Applaus.

Das nächste Frauenfrühstück findet im kommenden Jahr, und zwar am Sonnabend, 18. März, statt. Dann wird es um das Thema „Mehr Mut steht uns gut“ gehen. Interessierte können sich zudem unter www.fruestuecks-treffen-nms.de über alle Aktivitäten der Ortsgruppe informieren. 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen