zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Hamburg

22. Dezember 2014 | 01:35 Uhr

Hamburg : Knappe Mehrheit für Rückkauf der Energienetze

vom

In Hamburg konnten die Bürger heute auch über den Rückkauf der Energienetze abstimmen. Beim dem Volksentscheid zeichnet sich eine knappe Mehrheit ab, Strom-, Gas- und Fernwärmenetze könnten bald wieder vollständig in kommunaler Hand sein.

Hamburg | Bei dem Volksentscheid über den Rückkauf der Hamburger Energienetze hat sich am Sonntagabend eine knappe Entscheidung abgezeichnet. Nach der Auszählung von 1249 der 1686 Wahllokale sprachen sich 50,6 Prozent der Abstimmenden dafür aus, dass sich die Stadt Hamburg um den Rückkauf ihrer Strom-, Gas- und Fernwärmenetze bemüht. Gegen den Vorschlag der Initiative „Unser Hamburg - unser Netz“ votierten bis dahin 49,4 Prozent. Nach Auskunft des Landeswahlamtes lässt sich daraus aber noch nicht mit Sicherheit ableiten, dass sich die Befürworter des Netze-Rückkaufs durchgesetzt haben.

Anzeige
Anzeige

Sollte sich dieses Ergebnis bestätigen, fände sich Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) auf der Verliererseite wieder. Er hatte sich in den vergangenen Woche stark gegen den Rückkauf der Energienetze engagiert. Unterstützt wurde der Hamburger Regierungschef von der CDU, der FDP, Wirtschaftsverbänden und Kammern sowie dem Steuerzahlerbund und den Betriebsräten des Energiekonzerns Vattenfall. Für den Netzrückkauf hatten sich Umwelt- und Verbraucherverbände, Teile der Kirche, Grüne und Linke ausgesprochen.

Neben der Mehrheit müssen die Befürworter des Netze-Rückkaufs auch mindestens die Hälfte der mandatstragenden Zweitstimmen in Hamburg bekommen. Da die Stimmen für die FDP und die AfD unter den Tisch fallen, ist diese Hürde niedriger als im Vorfeld vermutet. Ob das Quorum erreicht wurde, ließ sich am Sonntagabend noch nicht genau absehen. Dazu müsse vermutlich das Endergebnis sowohl der Bundestagswahl als auch des Volksentscheids abgewartet werden, hieß es beim Landeswahlamt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige