zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

09. Dezember 2016 | 04:58 Uhr

Flensburgs Müll : Wenn die Müllsammler ein Reh im Restabfall finden

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das TBZ entsorgt 20 000 Tonnen Restmüll und über 7000 Tonnen Altpapier im Jahr.

In Flensburg fallen jährlich 40  800 Tonnen Müll an. Das Technische Betriebszentrum (TBZ) sowie die Firma Veolia Umweltservice sollen dafür sorgen, dass dieser umweltgerecht verwertet und ordnungsgemäß entsorgt wird. In einer Serie befasst sich das Tageblatt mit dem Thema Abfallwirtschaft und informiert über die richtige Entsorgung in den dafür vorgesehenen Tonnen und Recyclinghöfen. Heute: Rest- und Papiermüll.

 

„Zu viele kleine Elektrogeräte werden immer noch über die Restabfallbehälter entsorgt“, sagt Michael Borchmann von der Abfallberatung des Technischen Betriebszentrums (TBZ). Nach dem Motto „Einfach mal schnell in die Tonne damit“ landen Bügeleisen, Haartrockner oder Computermäuse im eigenen Abfall – obwohl sie auf die Recyclinghöfe gehören. Die Müllsammler des TBZ finden aber nicht nur Elektromüll auf ihrer Tour in den Tonnen. Auch Bauschutt, Schuhe und sogar ein Reh wurde von den Anwohnern im Restmüll entsorgt. Gerd Fredericksen, Teamleiter Abfalllogistik, erinnert sich noch genau an den Fall. „Jemand hatte es angefahren und wollte es schnell loswerden“, erzählt er. Doch die Rechnung ging nicht auf. Im Gegenteil: Die Kriminalpolizei erschien am Tatort und nahm die Ermittlungen auf.

Solche Anekdoten können Fredericksen und seine Männer zuhauf erzählen. Es wird nie langweilig auf den Touren. Doch die Fahrer machen nicht nur gute Erfahrungen. Vor allem auf Duburg haben sie mit der Verkehrssituation zu kämpfen, denn es gibt dort kaum Standmöglichkeiten. Oft sind die Straßen zugeparkt, auch das Kopfsteinpflaster behindert. Deshalb müssen die Tonnen manchmal auf dem Bürgersteig abgestellt werden – zum Unmut von Fußgängern und Radfahrern.

20  000 Tonnen Restabfall und über 7000 Tonnen Altpapier entsorgen die Müllsammler pro Jahr. Im Gegensatz zu Veolia bietet das TBZ bei der Abholung einen Full-Service an. Dabei stellt eine Kolonne die Tonnen an den Straßenrand, bevor das Müllfahrzeug vorfährt und die Abfallbehälter leert. Im Anschluss werden die Behälter wieder an ihren Platz zurückgebracht – egal ob im Innenhof oder direkt vor dem Haus. Das Ziel ist es, dies innerhalb von drei Stunden zu schaffen. „Ein erfahrener Müllfahrer weiß, wo die Tonnen stehen“, sagt Fredericksen.

Die Fahrzeuge müssen ihre täglichen Touren schaffen. Zweimal werden sie dabei entleert. Der Restmüll wird an der Eckernförder Landstraße umgeschlagen und kommt danach in die Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlagen (MBA) nach Neumünster. Dort wird er sortiert und danach zur Energieerzeugung genutzt.

Fehlbefüllte Tonnen tun diesem Kreislauf nicht gut. Das TBZ empfiehlt den Anwohnern beim Elektroschrott, diesen zu sammeln und dann an einem der Recyclinghöfe abzugeben. Auch größere Mengen Altpapier werden dort kostenlos entgegen genommen.

Weniger Probleme, was die Fehlbefüllungen betrifft, bereitet die blaue Tonne. Thorsten Prüßmeier, Bereichsleiter Abfallwirtschaft, erwähnt, dass manchmal Aktenordner oder Ringbuchblöcke im Müll landen. Auch Verkaufsverpackungen, die aus Papier und Styropor bestehen, werden komplett in die Tonne geworfen.

Gelbe Tonne

Abfallwirtschaft in Flensburg

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2016 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen