zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

11. Dezember 2016 | 05:19 Uhr

Kreuzung am Ochsenweg : Unfall in Weiche: Zwei Verletzte und hoher Schaden

vom

Ein Audi und ein Mercedes stoßen auf der Kreuzung zusammen. Wer die Vorfahrt missachtet hat, ist unklar.

Flensburg | Zwei Menschen sind am Donnerstagabend bei einem Verkehrsunfall im Flensburger Stadtteil Weiche verletzt worden. Auf einer Kreuzung waren zwei Autos zusammengestoßen. Die Wucht des Zusammenstoßes war so groß, dass einer der Wagen über die Kreuzung geschleudert wurde.

Der Unfall ereignete sich kurz nach 22 Uhr. Aus noch ungeklärter Ursache waren an der Ampelkreuzung Husumer Straße/Ochsenweg ein Audi und ein Mercedes Cabrio zusammengestoßen. Während der Audi schwer beschädigt auf der Straße stehen blieb, wurde der Mercedes herumgeschleudert, legte einen Ampelmast um, und kam nur wenige Zentimeter vor einer Hauswand zum Stehen.

Unfallzeugen alarmierten Feuerwehr und Rettungsdienst. Da zunächst nicht klar war, ob die beiden Fahrer in ihren Wagen eingeklemmt sind, wurden neben mehreren Rettungswagen auch die Berufsfeuerwehr und der Notarzt sowie die Freiwillige Feuerwehr Weiche alarmiert.

Glücklicherweise waren die Verunfallten aber nicht eingeklemmt und erlitten nach ersten Erkenntnissen auch nur leichtere Verletzungen. Sie wurden nach einer Erstversorgung vor Ort in die Notaufnahme eingeliefert.

Aus welcher Richtung die Fahrzeuge kamen und welches der Fahrzeuge die Vorfahrt missachtet hat, konnte die Polizei an der Unfallstelle noch nicht ermitteln.

Die Ampelanlage an der Kreuzung war zum Unfallzeitpunkt nicht mehr in Betrieb – diese wird abends abgeschaltet und warnt mit gelbem Blinklicht vor dem vorfahrtberechtigten Verkehr auf der Husumer Straße.

Beide Wagen mussten abgeschleppt werden. Die Kreuzung war während der Unfallaufnahme zeitweise voll gesperrt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 18.Nov.2016 | 06:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert