zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

01. Juli 2016 | 17:23 Uhr

Travestraße: Autos bei Feuer zerstört

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Carport gerät aus bislang noch ungeklärter Ursache in Brand / Anliegendes Mehrfamilienhaus nicht betroffen

Bei einem Feuer im Stadtteil Fruerlund sind in der Nacht zu Donnerstag insgesamt fünf Fahrzeuge den Flammen zum Opfer gefallen. Ein weiteres wurde beschädigt. Aus noch ungeklärter Ursache war eine große Carportanlage in Brand geraten.

Rund eine viertel Stunde nach Mitternacht wurden Feuerwehr und Polizei in die Travestraße gerufen. Dort meldeten Anwohner den Brand eines Carports. Als die Einsatzkräfte eintrafen, schlugen ihnen meterhohe Flammen entgegen. In dem Fahrzeugunterstand standen vier Autos bereits lichterloh in Flammen – und das Feuer drohte auf weitere Fahrzeuge überzugreifen. Die Berufsfeuerwehr leitete sofort einen Löschangriff von mehreren Seiten ein. Unterstützung kam dabei von der Freiwilligen Feuerwehr Jürgensby, die ebenfalls zu dem ausgedehnten Brand alarmiert worden war.

Die Einsatzkräfte konnten verhindern, dass zwei weitere Autos komplett ausbrannten – diese wurden jedoch erheblich beschädigt. Die vier Wagen, die bei Eintreffen der Feuerwehr bereits in Flammen standen, brannten komplett aus. Auch die Dachkonstruktion der Carportanlage, in der insgesamt neun Fahrzeuge Platz finden, wurde erheblich beschädigt. Da das angrenzende Mehrfamilienhaus in mehreren Metern Entfernung steht, bestand für dessen Bewohner keine Gefahr.

Nach rund einer dreiviertel Stunde war das Feuer gelöscht. Die Polizei nahm noch während des Einsatzes der Feuerwehr die Ermittlungen auf und beschlagnahmte die Brandstelle sowie die Autowracks für weitere Untersuchungen. Hinweise zur Brandursache liegen bislang noch nicht vor. Ebenso unklar ist noch die Schadenshöhe an den Fahrzeugen und dem Unterstand, die durch einen Sachverständigen ermittelt werden muss.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Feb.2016 | 11:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert