zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

03. Dezember 2016 | 12:39 Uhr

Broschmann & Finke : Störtebeker als Jung-Pirat

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Am Sonntag hat das neue Kindermusical im Harrisleer Bürgerhaus Premiere

Entdeckt haben die Broschmann & Finke Theater Company - Chefs Michael Wempner und Dirk Magnus-sen den „Kleinen Störtebeker“ vor zwei Jahren zu dessen Uraufführung im Hamburger Schmidts Tivoli. Die Entscheidung stand sofort fest: „Das müssen wir nach Flensburg, nach Harrislee holen“. Die Bühne des Harrisleer Bürgerhauses wird das zweite Theater, das den Sagenumrankten Mythos Nikolaus Störtebeker fantasievoll fröhlich thematisiert. Geschrieben hat das Kinder- und Familienmusical Heiko Wohlgemuth. Die Songs schuf Erfolgskomponist Martin Lingnau, aus dessen Feder auch die Musik für „Das Wunder von Bern“ oder das Kiezmusical „Heiße Ecke“ stammen.
„Das Musical transportiert ein starkes Kapitel norddeutscher Kulturhistorie“, sagt das Magnussen-Wempner-Regieteam. Sieben Darsteller (Magnussen, Wempner, Joel Willerding, Thore Petersen, neu dabei: Sophie Jessen, Michael Jansen, Frithjof Rave) in etlichen Rollen sowie eine „sprechende Ratte“ erzählen die spannende und rasant lustige Geschichte des Waisenjungen Klaus, der einmal zum legendären Störtebeker werden sollte. Das Bühnenbild Wempners, die Kostüme Frauke Wempners versetzen aufs Meer, ins mittelalterliche Hamburg, zu Hafen und Fischmarkt. Der fiese Pfeffersack, das mutige Mädchen Theodora, Gaukler und Piraten sowie mitreißende Songs, nordischer Lokalkolorit, Tanzeinlagen, eine Prise Plattdeutsch und kindgerechte Mitmach-Aktionen vergegenwärtigen warmherzig und anrührend das Erwachsenwerden des Piraten Störtebeker. Premiere ist am 6. No-vember. Karten für die 30 Aufführungen, darunter eine am Abend „für große Kinder“, gibt es bei Bücher Rüffer, in den Buchhandlung Hilary und am Plack.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2016 | 18:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen