zur Navigation springen

Stadtwette in Flensburg : Sechs Ansichten für den Bürgerfonds: Jobcenter im Wettfieber

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Flensburg-Postkarten werden ausgestellt und für guten Zweck verkauft

Postkarten mit Flensburger Stadt-Ansichten, die nicht nur gut aussehen, sondern auch noch für den guten Zweck sind, gibt es ab sofort im Jobcenter zu erwerben. Gerd Runge (62), der sich neben seinem Beruf als Integrationsfachkraft im Jobcenter leidenschaftlich dem Fotografieren widmet, hat die schönsten Seiten Flensburgs fotografiert und stellt seine Arbeiten nun für die Flensburger Bürgerwette zur Verfügung. Über 60 seiner Bilder schmückten die Räumlichkeiten des Jobcenters außerdem im Rahmen in einer Ausstellung. „Wir haben täglich mit Menschen zu tun, die sich in komplizierten Lebenslagen befinden und denen im gesetzlichen Rahmen nicht geholfen werden kann – genau da braucht es den Bürgerfonds!“, sagt Jobcenter-Geschäftsführerin Claudia Remark. „Auch unter den Mitarbeitern tragen wir Spenden zusammen, zum Beispiel durch das Sammeln unserer eigenen Pfandflaschen“, ergänzt Pressesprecherin Sabine Jostmeier. Die Hilfe für Menschen in Notlagen durch die Wette für den Bürgerfonds sei den Mitarbeitern des Jobcenters eine Herzensangelegenheit.

Die Postkarten, an deren Erstellung und Verpackung drei weitere Jobcenter-Mitarbeiterinnen beteiligt waren, gibt es im 3er-Set für drei Euro oder im 6er Set für sechs Euro am Empfangstresen des Jobcenters, Waldstraße 2, innerhalb der Öffnungszeiten (Mo-Fr 7.30-12.30 Uhr und Do 14-18 Uhr) zu kaufen, der Erlös kommt der Bürgerwette Flensburgs zu Gute. Gestern gingen bereits viele Sets über den Tresen.

Der Bürgerfonds „Flensburg hilft“ wettet, dass Flensburg es schafft, im März aus Spenden mit Ein-Euro-Münzen einen so hohen Turm zu bauen wie der 143,06 Meter hohen Schornstein der Stadtwerke am Strandweg.








zur Startseite

von
erstellt am 09.Mär.2017 | 05:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen