zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Flensburger Tageblatt

02. August 2014 | 06:28 Uhr

Radfahren als Kuriosum

vom

Zwei junge US-Amerikanerinnen sind über ein Partnerschaftsprogramm des Bundestages für ein Jahr in der Region

GRUNDHOF | Wäre sie zuhause, trüge sie jetzt Shorts und T-Shirt, denn Lauren Coffman stammt aus Panama-City im Westen des US-Bundesstaates Florida am Golf von Mexiko. Schnee ist daher für sie eine neue Erfahrung. Das gilt für Mary Lawrence aus dem viel weiter nördlich gelegenen Lexington im Bundestaat Virginia nicht. Gemeinsam aber ist den beiden 18-Jährigen, dass sie erstmals in Deutschland sind, und das gleich für ein ganzes Jahr. Im Rahmen des Parlamentarischen Partnerschafts-Programms (PPP) von Deutschem Bundestag und US-Kongress leben sie seit August in deutschen Familien und besuchen Schulen in Flensburg.

Anzeige
Anzeige

Während einer adventlichen Kaffeerunde bei PPP-Koordinator Wolfgang Börnsen (MdB) in Bönstrup sprach das Duo im Beisein von einigen Mitgliedern der Gastfamilien über seine ersten Eindrücke. Gewöhnungsbedürftig sei die Schulorganisation. In den USA gebe es keinen Unterrichtsausfall. In Deutschland verbringe man mehr gemeinsame Zeit mit der Familie. Mobilität kannten beide nur per Auto und nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Unbekannt war ihnen auch der Adventskranz und die Adventszeit, wie sie hier üblich sind. Dafür werde in den USA der Weihnachtsbaum zuhause schon Mitte Dezember aufgestellt.

Mary wohnt bei Familie Sommer in Hürup und besucht den 11. Jahrgang der Kurt-Tucholsky-Schule. Als begeisterte Fußballerin spielt sie bei den Frauen der FSG Mittelangeln mit. In ihrer Heimat hat sie schon die High School abgeschlossen und wartet auf einen Studienplatz in Meeresbiologie und Deutsch. Lauren hingegen hat bereits eine Zusage für ein Politik-Studium. Wohnhaft bei der Familie Emmerich in Flensburg, besucht sie den 12. Jahrgang der Fridtjof-Nansen-Schule. Ihre Hobbys sind Handball und Theater.

Börnsen lobte die guten Deutschkenntnissen der beiden Amerikanerinnen. Abschließend dankte er den Gastfamilien für ihre Bereitschaft, junge Menschen für ein Jahr ein Zuhause zu geben.

von vdl
erstellt am 18.Dez.2012 | 05:55 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige