zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

05. Dezember 2016 | 01:33 Uhr

Video-Hit im Internet : „Prömpeln“ als Aufnahmeritual im Flensburger Bürgerbüro

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ohne Prömpeln geht gar nichts: Die Initiatoren von „Flensburg liebt dich“ wollen mit ihrem Video mehr Aufmerksamkeit für ihre Stadt - das klappt ganz gut.

Ein durch und durch norddeutscher Beamter, ein kurioses Aufnahmeritual und jede Menge verdutzte Gesichter – mit einem Versteckte-Kamera-Clip aus dem Bürgerbüro ist den Initiatoren von „Flensburg liebt dich“ ein Facebook-Erfolg gelungen, der die Botschaft der Stadtkampagne („Die schönste Förde der Welt“) in die Welt hinausträgt. Ziel ist es, überregional Aufmerksamkeit für Flensburg zu wecken – als Stadt mit hoher Lebensqualität.

 

Im Mittelpunkt des Clips, der von der Flensburger Filmfirma Bewegtbild produziert wurde, stehen die traditionelle Flensburger Bügelflasche und das Prömpeln, eine Geschicklichkeitsübung, bei der der herabhängende Deckel mit einem Fingerschnipp auf den Flaschenhals befördert wird. Die Reaktionen der Neu-Flensburger, die bei ihrer Anmeldung im Bürgerbüro vor diesen „Einbürgerungstest“ gestellt wurden, zeigt der im Stil einer versteckten Kamera gedrehte Clip.

Diese Mischung hat dazu beigetragen, dass sich das Video seit vergangenem Freitag wie ein Lauffeuer auf Facebook verbreitet, da ist sich Timo Klass sicher, Vorstandsmitglied im Verein „Die schönste Förde der Welt“: „Unsere Strategie ist aufgegangen, denn als Flensburger ist es quasi Ehrensache, den Clip zu teilen. So hat sich dieser in einem rasanten Tempo über die privaten Netzwerke weiterverbreitet und Werbung für Flensburg gemacht – ohne dass der Stadt selbst Kosten entstanden sind.“

Bis Dienstag Vormittag wurde das Video über 331.000 Mal angesehen und von 6653 Personen auf Facebook geteilt. Bis 10.30 Uhr wurde es 593 mal kommentiert - und das sehr positiv.

 
zur Startseite

von
erstellt am 12.Jul.2016 | 09:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen