zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

08. Dezember 2016 | 21:12 Uhr

Flensburg : Polizei warnt vor Handwerkertrick

vom

Täter stehlen Schmuck im Wert von etwa 4000 Euro. Die Polizei bittet um Mithilfe.

Flensburg | Mit einem Handwerkertrick haben Unbekannte einer 88-jährigen Frau in Flensburg Schmuck im Wert von 4000 Euro gestohlen. Das teilte die Polizei mit. Bei dem Vorfall gab sich einer der Täter als Handwerker aus und gab vor, die Wasserhähne in der Wohnung kontrollieren zu müssen. Er verschaffte sich so Zutritt zur Wohnung der Anwohnerin in der Mathildenstraße. Vermutlich stand die Tür offen. Während der Kontrolle ließ der Täter die Wasserhähne laut laufen. Gleichzeitig durchsuchte ein zweiter Täter die Wohnung und entwendete Wertsachen. Die Täter entkamen mit Schmuck im Wert von etwa 4000 Euro.

Bereits in der Vergangenheit gab es vereinzelt Fälle des Handwerkertricks in Flensburg. Erst vor zwei Wochen fiel ein 88-jähriger Herr in der Travestraße auf einen vermeintlichen Handwerker herein. Hier ist unklar, was entwendet wurde.

In diesem Fall kann der „Handwerker" wie folgt beschrieben werden: männlich, Mitte bis Ende 50 Jahre, klein (165-170cm) und von kräftiger Statur. Der Mann hat sehr kurze graue Haare, fast eine Glatze. Er trug eine Jeans und ein kariertes Hemd.

Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer diese Person oder andere verdächtige Personen beobachtet hat, kann sich unter der Telefonnummer 0461 4840 melden.

Die Polizei bittet Angehörige von älteren Personen, über solche Tricks aufzuklären, keinen Handwerkern (oder anderen Personen/Dienstleistern) die nicht bestellt wurden, Zutritt in die Wohnung zu gewähren.

Besser sei immer ein Rückruf bei der Firma, um zu hinterfragen, ob der Besuch auch rechtmäßig ist. Wertsachen oder Bargeld sollten nicht in der Wohnung, sondern zum Beispiel in einem Tresor, aufbewahrt werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2016 | 13:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert