zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

23. Mai 2015 | 15:22 Uhr

Neues Zuhause in Engelsby

vom

Flensburg | Ihre Hartnäckigkeit hat sich ausgezahlt: Am 1. März beziehen die Jankowskis ihr neues Zuhause. Die Wohnung der fünfköpfigen Engelsbyer Familie über einem italienischen Restaurant war durch einen Brand in der zweiten Januarhälfte unbewohnbar geworden (wir berichteten). Das Beste: Die Jankowskis bleiben in ihrem Lieblingskiez.

Als "nervenaufreibend" beschreibt die dreifache Mutter Brigitte Jankowski die Suche nach einer neuen Bleibe und sagt, dass schließlich ihre Eigeninitiative dank des Internets Früchte trug. Mit den sechs Zimmern habe sie eine Dauerlösung und kein Zwischenlager gefunden, ist sie sich sicher. Gleich beim Eintreten durch die Haustür sei klar gewesen: "Das passt wie die Faust aufs Auge."

Vor allem für die Kinder - zehn, 16 und 18 Jahre alt - sei dies eine Erleichterung. Bislang pendelt Tochter Laura (16) zwischen Flensburg und dem Haus einer Freundin in Eggebek, die sie aufgenommen hat. Die übrigen Familienmitglieder haben seit dem Unglück bei Brigitte Jankowskis Schwägerin Zuflucht gefunden. Bei den Kindern habe die Vorfreude wieder Oberhand gewonnen über eine schwierige Übergangszeit, beobachtet sie. "Sie können wieder sein wie früher", sagt Jankowski, "zur Schule gehen, nach Hause kommen und Freunde besuchen."

Badezimmer- und Schlafzimmer-Einrichtung sowie die Küche müssen abgeschrieben werden, sagt die Hausfrau. Am 5. März bekomme die Familie nach Auskunft der beauftragten Spezialfirma "70 bis 80 Prozent" ihrer übrigen Habseligkeiten zurück. Jankowski hofft natürlich, dass sich darunter die Dinge befinden, an denen sie hängt. Wenn nicht, will die Familie Gebrauch vom Hilfe-Angebot des Unternehmens M+T Möbel machen und aus dem Fundus Ersatzlieblingsstücke aussuchen.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Feb.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Nachrichten

Nur noch die 50 Besitzer  der Privatwohnungen gehen seit der Hotelschließung 2010 hier ein und aus. Die übrigen Räume liegen brach.
Glücksburg : Intermar muss wieder Hotel werden

Eine Gruppe von Privateigentümern spricht sich für die touristische Nutzung aus.

Sind treue Nutzer des Campingplatzes Schwennau: Esther Petersen, Lebensgefährtin von Reinhard Skall, und die Dauercamper Jochen Hofmann (M.) und Hans-Joachim Kossack nutzen den Platz auch außerhalb der Saison.
Schwennau : Dauerzoff um Campingplatz

Betreiber Reinhard Skall hat zwar einen Erbpachtvertrag bis 2067, aber die Stadt Glücksburg verfolgt andere Ziele.