zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

10. Dezember 2016 | 15:53 Uhr

Yachtsport : Neuer Betreiber für Marina Sonwik

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Flensburger Yacht-Service hat viele Pläne nach der Übernahme des Betriebs. Keine Änderungen gibt es für die Inhaber der Liegeplätze.

Flensburg | Rückenwind für den Yachtsport an der Flensburger Förde: Rückwirkend zum 1. Januar übernimmt der Flensburger Yacht-Service (FYS) den Betrieb der Marina Sonwik mit ihren 365 Liegeplätzen. Gleichzeitig übernimmt Christoph Volkmann, Geschäftsführer der Marina, zum 1. März auch die Geschäftsführung des Flensburger Yacht-Service mit Sitz am Industriehafen.

Im Sonwik-Triumvirat, bestehend aus Herman Densch, Uli Huber und Torsten Koch, war in den vergangenen Jahren der Wunsch gereift, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren, zu dem nicht der Betrieb eines Segelhafens gehört. Christoph Volkmann war auf Jan Opländer, seit 2013 Inhaber des Flensburger Yacht-Service, zugegangen. „Sein Ansatz hat uns gut gefallen“, sagte Jan Opländer gestern in Sonwik. „Für den Wassersport ist das ist ein großer Schritt in die Zukunft.“ Durch das Bündeln der Kräfte entstehe in Flensburg ein neues Zentrum für die gesamte Branche. „Der maritime Standort Flensburg wird dadurch gestärkt“, ergänzte Volkmann.

Eine der wesentlichen Maßnahmen ist die Zusammenlegung der Neubootflotte an einem Steg in Sonwik. Hier werden künftig sechs Marken präsentiert: Segelyachten von Nautor’s Swan und Italia Yachts, Motoryachten von Frauscher und Delta (FYS) sowie Hanse (Segel) und Sealine (Motor), die bisher schon in Sonwik präsentiert wurden. „Der Verkaufssteg wird auch offen für weitere Marken sein“, kündigte Opländer an, „dadurch werden wir hier eine weitere Belebung bekommen und viele interessierte Wassersportler nach Flensburg und Sonwik locken.“ Wer dann außer einem neuen Segelboot auch gern eine Wohnung am Wasser hätte, wird hier ebenfalls fündig.

Von den 365 Liegeplätzen seien 350 an Festlieger vergeben, so Volkmann, davon 30 an Charterer. In der neuen Konstellation profitieren Segler jetzt von 8000 Quadratmeter Hallenliegefläche und können auf das Gesamtangebot von FYS, darunter das erst vor kurzem eingerichtete Sicherheitszentrum, zugreifen. Niemand werde seinen Liegeplatz verlieren, auch die Platzgebühren werden nicht erhöht.

Opländer plant für die Zukunft: „Wir müssen wieder Ausbildungsbetrieb werden“, sagt er, „das sind wir der Gesellschaft schuldig.“ Möglich seien die Berufe Einzelhandelskaufmann und Bootsbauer. Die sechs Mitarbeiter der Sonwik-Marina, darunter Hafenmeister Peter Holt, „die Seele des Hafens“, werden alle übernommen; zukünftig hat der Flensburger Yacht-Service dann 22 Mitarbeiter.

Abgeschlossen wurde ein Pachtvertrag über 20 Jahre. Die Hafenflächen bleiben im Eigentum der Sonwik-Investorengruppe aus Bauplan Nord, IGA-Haus und Densch & Schmidt.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mär.2016 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert