zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

05. Dezember 2016 | 09:34 Uhr

Harrislee : Neue Fahrbahn für den Grenzübergang Krusau

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Baustelle kurz vor der Grenze bleibt bis Ende des Jahres / Ampelanlage für die Kreuzung Abfahrt Wassersleben

Letzte Ausfahrt Wassersleben: Wer hier nicht abfährt, muss über die Grenze nach Krusau fahren. „Davor gibt es aufgrund der Baustelle aktuell keine Wendemöglichkeit mehr“, sagt Heiko Tessenow, Bereichsleiter Straßenbau der örtlichen Niederlassung des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr (LBV) Schleswig-Holstein.

Über rund 650 Meter zieht sich die Baustelle kurz vor der Grenze die B  200 entlang. „Der Bereich, wo ehemals die Passkontrolle auf deutscher Seite stattfand, wird erneuert und umgebaut. Auch beim Kreuzungsbereich zur Alten Zollstraße ändern wir die Verkehrsführung.“

Der Bauabschnitt nahe des Grenzübergangs wird zunächst auf der Fahrbahn in Richtung Dänemark gesperrt. „Dort waren damals mehrere Spuren, die jeweils zu den Kontrollhäuschen führten“, erklärt der Straßenbau-Chef. „Dementsprechend wurden die Straßen auch gebaut. Jede hatte ihre eigene Entwässerung.“ Jetzt sind dort behelfsmäßig Fahrspuren aufgezeichnet, die nahe an der kleinen Grünfläche in der Mitte des ehemaligen Kontrollbereichs entlangführen. Vor und hinter der Verkehrsinsel gab es bisher Wendemöglichkeiten.

„Wir werden dort zunächst den Asphalt aufreißen und entfernen. Dann müssen wir uns an die Rohre machen“, sagt Bauleiter Volker Behler. Unter der Asphaltdecke verbergen sich viele Versorgungsleitungen. Einige werden nicht mehr benötigt, andere werden erneuert. „Die Grünfläche in der Mitte soll in Zukunft größer werden. Auch die Flächen rechts und links neben der neuen zweispurigen Straße werden begrünt.“ Auch ein neuer Wendekreis vor der dänischen Grenze für Busse und Besucher des Grenzhandels Poetzsch ist geplant.

Im September soll die Fahrspur in Richtung Dänemark befahrbar sein. Dann wird der Verkehr auf die neue Straße umgeleitet und die Mitarbeiter der Baufirma nehmen sich die Fahrbahn nach Flensburg vor. Normalerweise werden diese Änderungen der Verkehrsführung am Wochenende gemacht. Dann ist die Zeit, in der wenig Autos unterwegs sind. „Aufgrund des Grenzhandels und des starken Wochenendverkehrs auf der Strecke werden wir das unter der Woche machen“, erklärt Bauleiter Behler.

Der zweite Bauabschnitt liegt im Kreuzungsbereich zur Alten Zollstraße. Heiko Tessenow: „Die Verkehrssicherheit soll an diesem Knotenpunkt verbessert werden.“ Dort wird in Zukunft eine Ampelanlage den Verkehr regeln. Sobald ein Auto etwa von Wassersleben aus heranfährt, registriert das System den Pkw, und die Fahrer auf der B  200 sehen innerhalb der nächsten Minuten das rote Signallicht.

Zudem ist geplant, die Zufahrt zu verbreitern, damit die Fahrzeugführer eine bessere Sicht haben. „Allerdings ist das Abbiegen von Flensburg nach links zum Hotel des Nordens künftig nicht mehr möglich“, so der Straßenbau-Chef. Wer dorthin möchte, muss den Wendepunkt nahe der Grenze nutzten.

Die Fahrbahnen sollen noch vor Weihnachten wieder in beide Richtungen befahrbar sein. „Nur im Frühjahr müssen wir wahrscheinlich die B  200 noch einmal in Richtung Flensburg sperren, um die oberste Asphaltschicht aufzutragen.“ Dies ist im Winter nicht möglich.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2016 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen