zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

29. Juli 2016 | 19:50 Uhr

Unfall bei Harrislee : Mercedes fährt in Grenz-Stau: Fahrer stirbt auf der A7

vom
Aus der Onlineredaktion

Ein Autofahrer übersieht das Stauende auf der A7 bei Harrislee. Sein Auto verkeilt sich unter einem Lkw.

Harrislee | Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Montagmorgen auf der Autobahn 7 zwischen der Auffahrt Flensburg/Harrislee und der Grenze zu Dänemark ein Autofahrer getötet worden. Der Mann war am Ende eines offenbar durch die Grenzkontrollen verursachten Staus unter einen Lastwagen gefahren.

Die Autobahn wurde für die Rettungsarbeiten und die Unfallaufnahme durch einen Sachverständigen sowie für die Bergung der Unfallfahrzeuge bis zum Mittag voll gesperrt.

Der Unfall ereignete sich kurz vor acht Uhr am Morgen. Vor dem Grenzübergang „Fröslee“ an der Grenze zu Dänemark hatte sich wegen der Grenzkontrollen ein Stau von rund drei Kilometern Länge gebildet. Am Ende des Staus stand auf der rechten Fahrspur ein mit 22 Tonnen Stahl beladener Sattelzug. Dessen Fahrer hatte bereits die Warnblinkanlage eingeschaltet, um den nachfolgenden Verkehr vor dem Stauende zu warnen.

Der Fahrer einer Mercedes S-Klasse fuhr nach Zeugenangaben mit hoher Geschwindigkeit auf den Stau zu – und übersah offenbar den auf der rechten Fahrbahn stehenden Lastzug. Er konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte mit so hoher Geschwindigkeit unter den 40-Tonner, dass sich die schwere Limousine bis zur Hälfte unter den Sattelzug schob.

Als die Rettungskräfte wenige Minuten später eintrafen, konnte der Notarzt nur noch den Tod des Autofahrers feststellen. Die Feuerwehr musste für dessen Befreiung zunächst den Sattelzug anheben und das total zerstörte Fahrzeug mit Hilfe einer Seilwinde unter dem Auflieger hervorziehen.

Weshalb der Fahrer auf dem Weg nach Dänemark auf den Laster krachte, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Das Luxusauto habe ein Kennzeichen aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 

zur Startseite

von
erstellt am 29.Feb.2016 | 09:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert