zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

08. Dezember 2016 | 19:21 Uhr

Jubiläum in Mürwik : Grüne Oase mit Bollerofen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das Jugendzentrum Breedland feiert 40-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest und Ehemaligentreffen.

Es riecht nach brennendem Holz, wenn man sich auf das östliche Ende der Osterallee zubewegt. Weißer Rauch steigt aus einem Schornstein hinter den Baumwipfeln am linken Straßenrand. Dort liegt, etwas versteckt neben einer idyllischen Pferdekoppel, das Jugendzentrum Breedland – und es liegt dort schon seit exakt 40 Jahren. Das Gebäude ist in die Jahre gekommen, die Wände der Steinbaracke sind feucht. Und deshalb wird dort selbst im Sommer mit dem „Bullerjan“ geheizt.

Der Bollerofen im großen Gemeinschaftsraum strahlt wohlige Wärme aus. Kinder und Jugendliche sitzen neben Betreuern um einen großen Holztisch, die Vorbereitungen für das große Jubiläumsfest laufen auf Hochtouren. „Dabei hatte man in den Anfängen 1976 nicht einmal gedacht, dass man das nächste Jahr überleben würde“, sinniert der pädagogische Leiter Morthen Froese. Das Jugendzentrum entstand seinerzeit aus einer Nachbarschaftsinitiative – ein lockerer Zusammenschluss, der an diesem Ort selbstverwaltete Jugendarbeit ermöglichen wollte. „Doch das ging nicht gut“, sagt Froese. Die Stadt hatte das Gelände zwar unentgeltlich zur Verfügung gestellt, doch die Kosten für den Erhalt des Gebäudes, in dem zuvor Flüchtlinge und Menschen, die keine Miete aufbringen konnten, untergebracht wurden, mussten selbst getragen werden. Dieser Kostendruck hält bis heute an.

Anfang der 80er Jahre wurden mit der ersten hauptamtlichen Stelle durch Christina Maria Tröber festere Strukturen aufgebaut. Die Gruppenarbeit erstreckte sich auf zwei komplett genutzte Häuser sowie das knapp 2000 Quadratmeter große, naturbelassene Freigelände. „Ein Traumgrundstück“, befindet Ute Meyer, die bis 1995 die Leitung der Einrichtung inne hatte und jetzt als zweite hauptamtliche Kraft neben Morthen Froese tätig ist. Beide würden am liebsten in Vollzeit arbeiten, was angesichts von etwa 100 Kindern und Jugendlichen, die man in Mürwik und Teilen von Fruerlund, Kauslund und Engelsby erreicht, nachvollziehbar ist. Sogar aus Harrislee und Ringsberg sind schon Jugendliche mit dem Fahrrad in die Osterallee gekommen, um das Angebot zu nutzen.

Gleich um die Ecke wohnt Janina. Die 15-Jährige kommt schon seit Jahren regelmäßig in den „Breeder“. „Hier trifft man immer Freunde, und es wird nie langweilig“, sagt sie und versenkt gekonnt eine Billardkugel. Laura, die in Tingleff ein Internat besucht, pflichtet ihr bei. „Ich bin hier praktisch groß geworden, und immer wieder zieht es mich hierher.“ Finja geht in dem Jugendzentrum schon seit zehn Jahren ein und aus. Inzwischen ist sie 2. Vorstandsvorsitzende des Vereins Begegnungsstätte Breedland und wird im September eine Erzieherausbildung beginnen. Damit ist sie heiße Kandidatin für eine künftige Leitungsfunktion.

Ein wenig Sorge bereitet allen die Bautätigkeit auf dem Nachbargrundstück, früher Opel Thomsen. Dort soll Wohnraum entstehen, das gesamte Areal wird zu diesem Zweck überplant. „Hoffentlich wird es uns nicht betreffen“, sagt Morthen Froese, dem dieser Gedanke gar nicht behagt, zumal das Gelände verlockende Baugrundstücke hergeben würde. Betroffen wäre nicht nur das Jugendzentrum selbst, sondern auch das Nebengebäude, das derzeit als Probenraum für zwei Heavy-Metal-Bands, von Funkern und einer Töpfergruppe genutzt wird.

Stadtsprecherin Asta Simon bestätigte auf Tageblatt-Anfrage, dass das gegenwärtige Bauleitplanverfahren nicht nur das ehemalige Grundstück von Opel Thomsen, sondern auch das Gelände des Jugendzentrums und die so genannte Nissen-Fläche bis zum Reiterhof umfasst. Nördlich davon liegt ein Landschaftsschutzgebiet. „Die Jugendeinrichtung steht derzeit nicht im Fokus“, versicherte Asta Simon. Die künftige Nutzung sei noch ungewiss.

Allen Unsicherheiten zum Trotz lassen sich die „Breeder“ den Spaß nicht verderben. Und deshalb wird am Sonnabend erst einmal feste gefeiert!

zur Startseite

von
erstellt am 08.Jul.2016 | 07:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen