zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Flensburger Tageblatt

27. November 2014 | 05:16 Uhr

Gesucht: Frauen für die Kommunalpolitik

vom

Gleichstellungsbüro und VHS bieten Seminarreihe für Wählerinnen und politisch interessierte Frauen an

Flensburg | Auf den ersten Blick steht die Flensburger Parteienlandschaft gut da. Werden vier der acht Fraktionen in der Ratsversammlung doch von Frauen geführt. Die Ratsfrauen Erika Vollmer (WiF), Susanne Schäfer-Quäck (SSW), Ellen Kittel-Wegner (Bündnis 90/Die Grünen) und Meike Bruhns als FDP-Spitze machen die 50-Prozent-Quote beim Fraktionsvorsitz aus.

Anzeige
Anzeige

Im Rat selbst sieht das Bild der städtischen Kommunalpolitik schon anders aus. Zwölf der 43 Mitglieder sind weiblich. Das ist Anlass genug für Flensburgs Gleichstellungsbeauftragte Verena Balve, erneut ein Seminar "Frauen in die Politik" anzubieten. Sie stellte die Schulungsreihe mit einigen Referentinnen der Presse vor.

Es ist das zweite Angebot im Vorfeld einer Kommunalwahl. Das erste Mal lud Balve 2007 zu einer solchen Reihe ein. Vier der Teilnehmerinnen engagieren sich heute nach Aussage Balves in der Kommunalpolitik.

Hinter dem erneuten Angebot steht nicht allein der Wunsch nach einer besseren Frauenquote. Mit einem zunehmenden Anteil von Frauen in politischen Ämtern und Gremien ändern sich nicht nur die Umgangsformen, wie Landtagsabgeordnete Simone Lange (SPD) beim Pressegespräch des Gleichstellungsbüros sagte. Auch Ansichten und Positionen wandelten sich. Lange, eine der Referentinnen des Seminars, war bis Mai 2012 Ratsfrau, bevor sie in den Landtag gewählt worden ist.

Die Personalberaterin Karin Obermark-Stell verbindet mit einem zunehmenden Engagement der Frauen die Hoffnung, das Miteinander in der Politik zu ändern. "Wir sind an einem Punkt angekommen, wo stillos miteinander umgegangen wird. Vieles passiert unterhalb der Gürtellinie." Das halte Frauen von politischer Arbeit ab. Abgesehen von der nach wie vor für sie geltenden Doppelbelastung wegen Hausarbeit und Familienorganisation.

An vier Sonnabenden (12., 19. Januar, 9. und 16. Februar) erhalten Frauen von 10 bis 17 Uhr das nötige Basiswissen für die Arbeit in der Kommunalpolitik. Nicht nur die nötigen Grundkenntnisse werden vermittelt und von Simone Lange, gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD, aus der eigenen Erfahrung heraus mit Praxisbeispielen ergänzt. Auch verwaltungsrechtliche Grundlagen erlernen die Teilnehmerinnen. Dafür will Ellen Eichmeier, Leiterin der Rechtsabteiltung der Stadt, sorgen.

An den Kommunikationstechniken der Frauen möchte Karin Obermark-Stell feilen. Die Dozentin für Personalentwicklung sagt: "Jede Frau kann sich weiterentwickeln." Es wird an den vier Terminen mal mehr, mal weniger lebhaft zugehen, da gerade bei der Kommunikation das praktische Training schult und die Teilnehmerinnen gefordert werden, selbst ihre Fähigkeiten zu verfeinern.

Die Referentinnen sind sich einig, dass Frauen fähig sind, in der Politik einen offeneren Diskurs zu führen, wie Lange erklärte. Dieses Element will die Landtagsabgeordnete stärker genutzt wissen. Für Obermark-Stell liegt in dieser Fähigkeit die große Chance, gegen die Politikverdrossenheit der Bürger vorzugehen.

Teilnehmer zahlen 100 Euro für die vier Lerneinheiten. Anmeldungen nimmt Verena Balve entgegen: Telefon 0461-852963, E-Mail balve.verena@stadt.flensburg.de. Das Seminar "Frauen in die Politik" wird zusammen mit der Volkshochschule Flensburg angeboten. Der Gleichstellungsausschuss der Stadt beteiligt sich an den Kosten.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Dez.2012 | 06:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige