zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

11. Dezember 2016 | 05:20 Uhr

Wassertemperaturen : Flensburger Förde: Warum die Ostsee plötzlich so kalt war

vom
Aus der Onlineredaktion

Wassertemperaturen um 12 Grad sorgten bei Schwimmern für Gänsehaut. Eine Expertin erklärt das Phänomen.

Flensburg | Wer in diesen Tagen ein kurzes Bad in der Ostsee nehmen wollte, mag bibbernd wieder herausgerannt sein. Der Grund: In den vergangenen Tagen sank die Wassertemperatur im Bereich Flensburg extrem ab. Messstellen zeigten 12 Grad an - normal sind in diesen Wochen 17 bis 20 Grad. Wie konnte es so kalt werden?

„Ein Klassiker“, sagt das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH). Schuld an dem kalten Wasser sei der Wind, der in den vergangenen Tagen beständig und kräftig von Westen her über die Flensburger Förde fegte. Damit wurde das warme Oberflächenwasser „weggedrückt“ und aufs offene Meer getrieben. Aufgefüllt wurde das fehlende Wasser dann wiederum mit kaltem Wasser aus der Tiefe. „Das nennt sich küstennaher Auftrieb“, erklärt eine Expertin des BSH. Sobald sich der Wind dreht - wie es auch in Flensburg geschehen ist - normalisieren sich die Wassertemperaturen wieder.

Es handelt sich dabei um ein ganz normales Phänomen, das nicht direkt etwas mit dem Klimawandel zu tun hat. In jedem Jahr komme es regelmäßig vor, dass das Wasser regional zwischendurch mal abkühlt - vor allem durch den kräftigen Wind, doch auch Bewölkung am Tag könne dazu beitragen. Meist dauert es ein paar Tage, bis sich die Temperatur wieder erhöht hat - in Flensburg hielt die Kaltwasser-Periode eine knappe Woche an, jetzt meldet die Karte des BSH wieder 20 Grad.

Und: Nicht nur die Schwimmer im nördlichen Schleswig-Holstein haben gefroren - auch an Teilen der schwedischen und dänischen Ostküste dürften viele Urlauber in diesen Tagen das Schwimmbad bevorzugen. „Auch hier sind die Temperaturen auffällig niedrig“, so das BSH.

Aktuelle Wassertemperaturen von Nordsee und Ostsee können Sie laufend aktualisiert auf unserer Karte verfolgen:

Diese Karte ist erreichbar unter dem Kurzlink www.shz.de/wasser

zur Startseite

von
erstellt am 21.Jul.2016 | 16:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen