zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

25. August 2016 | 06:26 Uhr

Glatte Straßen und Autobahnen : Flensburg: Schneefall behindert den Verkehr

vom

Kaum fällt Schnee, gibt es erste Probleme auf den Straßen. In Flensburg geht es teilweise nur noch im Schneckentempo vorwärts.

Flensburg | Einsetzender Schneefall und damit verbundene Straßenglätte behindert seit Dienstagvormittag den Straßenverkehr rund um Flensburg. Steigungen aber auch einfache, gerade Straßenzüge sind durch Glätte teilweise nur noch schwer befahrbar.

Auf der Straße Munketoft staute sich der Verkehr weiträumig. Auch auf anderen Straßen fließt der Verkehr nur im Schneckentempo.

Am Anstieg der Straße Munketoft staut es sich wegen Glätte.
Am Anstieg der Straße Munketoft staut es sich wegen Glätte. Foto: Sven Geissler
 

Auf der B 199 ist es bereits zu einem Verkehrsunfall gekommen. Der Fahrer eines Heizungsbauunternehmens rutschte mit seinem Kleintransporter auf glatter Fahrbahn gegen eine Straßenlaterne. Mitarbeiter der Stadtwerke in Flensburg mussten die betroffene Laterne sichern. Der Fahrer des Transporters blieb unverletzt, am Wagen entstand erheblicher Sachschaden.

Auch auf den Autobahnen blieb der Schnee liegen. Hier war die Straßenmeisterei mit zahlreichen Räumfahrzeugen im Einsatz, um die Fahrbahnen von der Winterpracht zu befreien.

Auf der A7 mussten am Dienstag noch Räumfahrzeuge ausrücken, um den Schnee zu entfernen - in den kommenden Tagen dürfte aber nicht mehr so viel Schnee nachkommen.
Auf der A7 mussten Räumfahrzeuge ausrücken, um den Schnee zu entfernen. Foto: Sebastian Iwersen

„In der Nacht zu Mittwoch gibt es wieder Temperaturen deutlich unter null Grad und es kann immer wieder zu Schneefall kommen“, sagte Meteorologe Hans-Joachim Möller vom Deutschen Wetterdienst. Autofahrer sollten also weiterhin vorsichtig fahren.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jan.2016 | 16:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen