zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

26. März 2017 | 20:58 Uhr

Neue Ausstellung im Yachtmuseum : Die Magie des richtigen Moments

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Meere, Himmel, Yachten: Packende Bilder von Ulf Sommerwerck und Nico Krauss im Flensburger Yachting Heritage Center

Die Premierenausstellung drehte sich um königlichen Glanz und edlen Zierrat, mit „Northern Lights“ folgt jetzt im Yachting Heritage Centre am Industriehafen eine Schau, die mit dem Begriff „Ausstellung“ ganz ungenügend beschrieben ist. Das Haus der Yachtsportgeschichte präsentiert Bilder der norddeutschen Natur- und Yachtfotografen Ulf Sommerwerck und Nico Krauss und wagt den großen Auftritt. Hausherr Oliver Berking eröffnete „Northern Lights“ gestern im Beisein von Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar und Oberbürgermeisterin Simone Lange. Eine bürgerliche Fortsetzung der Royal-Yachting-Ausstellung, zu der König Konstantin von Griechenland mit Gattin Anne-Marie von Dänemark, Prinz Henrik von Dänemark sowie Alexander, Prinz zu Schleswig-Holstein, und seine Schwester Prinzessin Ingeborg den Weg nach Flensburg gefunden hatten.

Und jetzt also eine Fotoausstellung. Im 21. Jahrhundert. Im Zeitalter der allgegenwärtigen Smartphones und der erstickenden Bilderflut, die sich weltweit über alle Kanäle ergießt. Die Idee scheint seltsam anachronistisch. Oliver Berking steuerte in seinen eröffnenden Worten zielstrebig auf das Widersprüchliche zu. „Scheint etwas von gestern, aber genau das macht den feinen Unterschied aus, ist genau das, was wir alle hier so lieben“, sagte er. Das aus der Zeit gefallene, der Bau von hölzernen Booten nach alter Handwerkstradition, in einer Zeit, in der Kunststoffyachten von Industrierobotern zusammengeklebt werden, ist ebenso Unterschied zum Trend wie die Bildkunst von Krauss und Sommerwerck, zwei herausragende Köpfe, die haben, was die meisten nicht haben: Das geniale Auge, das Gefühl für den richtigen Moment. Berking ist auf vielen Regattaveranstaltungen mit dem schnellen werfteigenen Commuter als Wassertaxi-Fahrer für die beiden Fotografen unterwegs. „Ich bin selbst immer wieder überrascht“, gestand er gestern. „Mensch, da bist du doch auch gewesen!“, habe er sich beim Betrachten der so entstandenen Bilder oft gesagt. Doch ihm blieb stets der entscheidende Moment verborgen, den Krauss und Sommerwerck so spielerisch einfach gefangen haben. Eine Auswahl der besten richtigen Momente wurde in monatelanger gemeinsamer Vorbereitung zusammengestellt, auf Leinwand und gebürsteten Stahl gezogen.

Wer jetzt den klassischen maritimen Wandkalender oder eine Postkarte vor Augen hat, sollte sich schnell von dieser Vorstellung lösen. Die Präsentationsform hat Größe. Ohne die Fessel des Formats entfalten die Fotos überwältigende suggestive Kraft. Wie Sommerwercks Kite-Surfer im brodelnden Atlantik; oder Krauss’ Sturmbild von Hvide Sande, eine Nordsee-Skulptur aus flüssigem Blei – Bilder, die den eigentlichen Glücksfall dieser Ausstellung zum Ausdruck bringen: Beide Autoren sind gleichermaßen auch Naturfotografen. Sie vereinen Dynamik und Schönheit der Boote, der Meereslandschaften, die Kraft der See zu tiefgründigen Momenten.

Die Bilder dieser Ausstellung gibt es auch direkt ab Werft zu kaufen – eines sogar in Öl: Ines Ramm, eine der vier Künstlerinnen der benachbarten „Gallery4“ hat ein Sommerwerck-Motiv gleich nachgemalt. Die Ausstellung ist bis Anfang Juli zu sehen, zwischendrin wird sie um einen prominenten Segler ergänzt: Anlässlich des 100. Geburtstages von John F. Kennedy, dem 35. Präsidenten der USA, zeigt das Center eine Reihe von Fotos und Filmen aus dem Bestand der John F. Kennedy Library der USA in Boston Massachusetts über den leidenschaftlichen Segler.

 

Öffnungszeiten des Yachting Heritage Centre (Am Industriehafen 11): Dienstag - Freitag von 12 bis 19 Uhr; Sonnabend und Sonntag 10 bis 17 Uhr. Eintritt 5 Euro, 2,50 Euro ermäßigt und für Gruppen ab 10 Personen.

www.classic-yachts.com

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 03.Mär.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen