zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

11. Dezember 2016 | 07:21 Uhr

Die kleinste Schule wächst am stärksten

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Auf der Rude gibt es den größten Zuwachs an Erstklässlern – darunter sind 14 Kinder mit Deutsch als Zweitsprache

Für 636 Erstklässler ist morgen in Flensburg ein besonderer Tag – die Einschulung. 575 Erstklässler an den zehn städtischen Grundschulen waren es 2015 und damit noch einmal über zehn Prozent mehr als 2014. Die Schule Friedheim war im Vorjahr mit 78 die Schule mit den meisten Schulanfängern, die Schule auf der Rude mit 24 die Schule mit der kleinsten Zahl an Neulingen.

Mit 40 Kindern bleibt die Grundschule am Lundweg die mit den wenigsten Erstklässlern, jedoch erfährt sie in diesem Schuljahr den größten Zuwachs (um 16 Kinder). Schulleiterin Inga Steiner erklärt, dass die Zahl der Erstklässler normalerweise um die 20 schwanke. Seit jedoch im November 2015 in der Nachbarschaft auf der Exe ein Flüchtlingsdorf entstand, besuchen auch Kinder aus Flüchtlingsfamilien die Schule auf der Rude. Und weil es kein Daz-Zentrum (Deutsch als Zweitsprache) in Weiche gebe, kämen auch von dort Kinder zur Rude. Insgesamt 14 der 40 Schulanfänger an ihrer Schule beginnen im Daz-Zentrum, weiß Inga Steiner. Das bedeute, dass in diesem Jahr statt drei vier Eingangsklassen, die jahrgangsübergreifend arbeiten, eingerichtet werden. Insgesamt besuchten 48 Kinder das Daz-Zentrum an der Schule auf der Rude, sagt die Schulleiterin, wobei möglichst zügig alle Kinder in Sport gemeinsam unterrichtet und auch in den regulären Unterricht für Musik und Kunst eingegliedert werden. Je nach Sprachstand, sagt Steiner, käme dann zum Beispiel Mathematik hinzu.

Freie Räume gibt es in der Grundschule, jedoch nur zwei Kolleginnen, die ausschließlich mit Daz betraut sind. Eigentlich wäre eine dritte Lehrkraft für Deutsch als Zweitsprache vonnöten, sagt Inga Steiner. „Wir haben uns bemüht, so schnell wie möglich die Integration voranzutreiben“, betont Steiner und freut sich, dass das gut gelungen sei. Teil der Fluktuation sei auch, dass man schon einige Schüler aus dem Daz-Zentrum ans Gymnasium verloren habe.

Die Waldschule ist die zweite von vier Flensburger Grundschulen mit Daz-Zentrum – und sie ist die mit den absolut meisten Erstklässlern in diesem Jahr. Nach 68 im vorigen Jahr feiern hier morgen 84 Kinder Einschulung. Auch mit Blick auf die Waldschule sei schon mal überlegt worden, ob man eine Begrenzung einziehen müsste, erinnert sich Clemens Teschendorf. Doch diese wie die anderen Grundschulen insbesondere mit Daz „verkraften“ die zusätzlichen Schüler aus Flüchtlingsfamilien gut, sagt der Pressesprecher der Stadt. Die Waldschule sei „extrem beliebt“ und „sehr rührig“.

Das allgemeine Wachstum deutet Teschendorf als Kombination aus guten, stabilen Anmeldezahlen seit Jahren schon, Geburtenrate und Schulkindern aus Flüchtlingsfamilien.

Für drei Grundschulen mit stabilen Anmeldezahlen wird es in den nächsten Jahren neue Gebäude geben – das sind die Schule Ramsharde, die Hohlwegschule und die Schule Fruerlund. Derzeit befinde man sich in der Vorplanung. Die Architekten seien bekannt; doch noch nicht entschieden sei, wann die Baumaßnahmen beginnen und in welcher der drei Schulen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2016 | 07:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen