zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

04. Dezember 2016 | 17:17 Uhr

Die „Alexandra“ wird zum Kunstwerk

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Exklusiver Kunstdruck soll dem Dampfer helfen: Flensburger Rotarier wollen 25 000 Euro für die Sanierung des Museumsschiffes spenden

„Das spielt uns natürlich perfekt in die Hände“, freut sich Günter Herrmann, Chefkapitän der „Alexandra“. Der Flensburger Rotary Club hat mit Hilfe seines Mitglieds Hans-Ruprecht Leiß eine künstlerisch wertvolle Spendenaktion gestartet, die dem Museumsdampfer in schwerer See helfen soll. Leiß lieferte die Vorlage für eine limitierte Auflage von Drucken, die zum Wohle der Alex verkauft werden sollen. Rotary-Präsident Dietrich Schenke peilt 25  000 Euro an.

Geld kann der Förderverein der Alexandra gerade jetzt besonders gut gebrauchen. Wie berichtet , zeigte sich beim letzten Werftaufenthalt in Kiel, dass Rostfraß dem Schiffsgerippe schlimmer als befürchtet zugesetzt hatte. Die angepeilten Kosten für Ultraschall und Plattentausch wurden um 75  000 Euro überschritten, weil noch über die halbe Schiffslänge von knapp 20 Metern Spanten und Stringer im Unterwasserbereich getauscht werden mussten. Die teurere Werftrechnung drohte das Sanierungskonzept für das Museumsschiff zu durchkreuzen. Der Verein hatte für Stahlarbeiten, Wiederherstellung des ursprünglichen Schiffsinneren und die im Oktober fällige Erneuerung des Kessels 650  000 Euro eingeplant. Dieser Kostenrahmen war nach der Rückkehr aus Kiel im Mai überholt.

Die Rotarier hatten das Thema „Alexandra“ bereits vor einem Jahr auf die Tagesordnung gesetzt. „Wir haben schließlich unser Mitglied Rups Leiß angesprochen“, so Schenke. Dessen Kunst hatte in einem anderen Notfall segensreiche Wirkung gezeigt, als es um die Sanierung des Turms von St. Jürgen ging. Sein Puzzlebild vom Kapitänsviertel wurde 2014 ein Renner in Flensburg. Schenke erhofft sich von dem neuesten Werk eine vergleichbar hohe Nachfrage. Leiß’ Bild – überwasser Alex, unterwasser verwegene Meeres-Fauna – wird in limitierter Auflage von 150 hochwertigen Drucken für je 150 Euro verkauft. „Die Druckkosten haben wir durch den Verkauf der ersten Bilder schon egalisiert. Jetzt hilft jeder weitere Kauf der Alex direkt“, so Schenke. „Wir werden den eingenommenen Betrag dann bis auf 25  000 Euro aufstocken und hoffen auf viele Nachahmer. “ Interessenten können sich unter Schenkes Email (schenke@khs-flensburg.de) verbindlich vormerken lassen. Für die Übergabe der Bilder ist ein Termin auf der Alex geplant.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Jul.2016 | 07:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen