zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

10. Dezember 2016 | 06:12 Uhr

„Der Kommandeur meldet sich ab“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

1985 fing auf Stube 403 alles an. Das war die Stube, die Carsten Stawitzki in seiner Anfangszeit bei der Marine bewohnte. Am 19. Juni 2013 kam er als Kapitän zur See zur alten Wirkungsstätte zurück, um dort die Dienstgeschäfte als neuer Kommandeur wahrzunehmen. Nach drei Jahren an der Marineschule Mürwik wurde er gestern, nun als Flottillenadmiral, von der Marineschule verabschiedet. Er wird an die Führungsakademie der Bundeswehr nach Hamburg versetzt.

Wie schon 2013, fand die Übergabe der Marineschule auf dem Südhof der Schule statt. Am Rednerpult bedankte er sich bei den angetretenen Soldatinnen und Soldaten sowie seinen zivilen Mitarbeitern für die gute Zusammenarbeit. „Für uns alle ist es rascher gekommen als geplant“, sagte Flottillenadmiral Stawitzki zu Beginn seiner Rede. Er blicke auf eine sehr intensive Zeit zurück. Vor allem die Menschen der Schule, die ihm ans Herz gewachsen seien, werde er vermissen. Er sei glücklich, ein so gut funktionierendes Team an seiner Seite zu haben. Gerade die Mitarbeiter, die täglich mit ihm zu tun hatten, wie etwa seine Vorzimmerdame, seien für ihn zu einem wichtigen Teil geworden, was aber auch andersherum der Fall war. „Er hat immer für jeden eine offene Tür und besitzt dieses Feingefühl für die Menschen, das einzigartig ist“, sagte Marina Lange, Vorzimmerdame des Kommandeurs, am Rande des Appells.

Doch auch die Zusammenarbeit mit der Stadt Flensburg sowie die tiefe Verbundenheit der Bevölkerung der Region mit der Marine sei für ihn von großer Bedeutung, wofür er sich bei der Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar persönlich bedankte. Zum Schluss seiner Rede wünschte er seinem vorübergehenden Nachfolger, Kapitän zur See Stephan Annighöfer, alles Gute und schloss mit den Worten: „Bleiben Sie alle behütet! Ihr Kommandeur meldet sich hiermit ab.“

Im Anschluss sprach die Stadtpräsidentin das Grußwort – für eine Kommandoübergabe eher unüblich. „Das zeigt die besondere Zusammenarbeit“, sagte Swetlana Krätzschmar. „Der Stadt Flensburg ist bewusst, wie wichtig die Marineschule für unsere Region ist“, fügte sie hinzu.

Auch sie bedankte sich für die gute Kooperation. In zahlreichen Gesprächen habe sie gespürt, mit welcher Leidenschaft und Zielstrebigkeit Carsten Stawitzki sich der Aus- und Weiterbildung des Führungskräftenachwuchses der Marine gewidmet habe. Mit Wehmut schaue sie auf die Verabschiedung des Kommandeurs.

Flottillenadmiral Rainer Endres, Abteilungsleiter für Personal/Ausbildung/Organisation im Marinekommando Rostock, schloss mit seiner Rede die militärische Zeremonie ab: Stawitzki werde als dritter Admiral Kommandeur an der Führungsakademie seit ihrer Gründung 1958. Damit endete Stawitzkis Dienstzeit als Kommandeur der Marineschule Mürwik.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2016 | 10:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen